Anlässlich des am 26.10.09 von den kün­fti­gen Regierungs­frak­tio­nen ver­ab­schiede­ten Koali­tionsver­trages wandten sich einige Mit­glieder des Berlin­er Ratschlag für Demokratie in einem offe­nen Brief an Ursu­la von der Leyen, Bun­desmin­is­terin für Fam­i­lie, Senioren, Frauen und Jugend und Thomas de Maiz­ière, Bun­desmin­is­ter des Inneren. In dem Aufruf wird die „kon­se­quente Weit­er­führung der Pro­gramme gegen Recht­sex­trem­is­mus, Ras­sis­mus und Anti­semitismus“ gefordert. Demzu­folge ist die Ver­ste­ti­gung der För­der­mit­tel und damit eine Pla­nungssicher­heit für die betrof­fe­nen Pro­jek­te beson­ders wichtig.