Drei Tage lang wird es auf dem Kreuzberger Blücherplatz Konzerte, Workshops, Diskussionen und Aktionen geben. Ziel ist die Entwicklung gemeinsamer Perspektiven, die Verbreiterung antirassistischen Engagements und die Vernetzung der Engagierten.

Für dasselbe Wochenende kündigt die rechtspopulistische Kleinpartei „Pro-Deutschland“ mehrere Kundgebungen in Berlin an. Verschiedene antirassistische Initiativen werden dagegen protestieren. Im Vorlauf und während des Festivals wird das Bündnis gegen Rassismus als Veranstalterin über Protestaktionen gegen Pro Deutschland informieren.