Auch in diesem Jahr instru­men­tal­isieren Recht­sex­trem­is­ten  den 1. Mai als den „Tag der nationalen Arbeit“, um gegen die ange­bliche Arbeits­mark­tkonkur­renz vor allem aus dem Euro-Raum zu propagieren und ras­sis­tis­che, anti­semi­tis­che, frem­den­feindliche und neon­azis­tis­che Ide­olo­gien zu ver­bre­it­en. Gemein­sam mit allen Bezirksstadträt(inn)en ruft der Bezirks­bürg­er­meis­ter von Trep­tow-Köpenick jet­zt dazu auf, am 1. Mai ein Zeichen„für eine sol­i­darische, offene und vielfältige Gesellschaft in Schönewei­de, in Berlin und ganz Deutsch­land“ zu set­zen.