Neue Kam­pagne gegen Diskri­m­inierung und Aus­gren­zung und für Sol­i­dar­ität und Respekt.

Groß ste­ht etwa auf dem Foto von TV-Mod­er­a­torin Astrid Frohloff: „Ich bin Mus­li­ma“, und deut­lich klein­er: „wenn du was gegen Mus­lime hast“. Kurt Krömer beken­nt „Ich bin Jude“, Jörg Thadeusz „Ich bin schwul“ und Markus Kav­ka „Ich bin schwarz“. Der jew­eilige Text darunter macht deut­lich, worum es hier geht: Sol­i­dar­ität und Gesicht zeigen gegen Diskri­m­inierung im All­t­ag.

Die Kam­pagne rückt das The­ma Ras­sis­mus stärk­er in den Vorder­grund. Anlass ist der UN-Tag gegen Ras­sis­mus am 21. März. Ger­ade vor dem Hin­ter­grund der zehn NSU-Morde und dem anste­hen­den Prozess gegen Beate Zschäpe möchte „Gesicht Zeigen!“ ein starkes Sig­nal set­zen.

Zur Kam­pagne gehören Plakate, Spots in der U- und S-Bahn in Berlin, Postkarten und Anzeigen.

Alle weit­eren Motive find­en Sie auf der Seite des Vere­ins „Gesicht zeigen!“: