Gezeigt wird die Dokumentation „Nach dem Brand“ (50 min):
Donnerstag, 22. August um 20:15 Uhr im Babylon Kino, Rosa-Luxemburgstr. 30, 10178 Berlin Mitte.

An diesem Abend wird eine neue Filmbroschüre der Amadeu Antonio Stiftung für die pädagogische Arbeit und Auseinandersetzung mit Filmen zum Thema Rechtsextremismus vorgestellt. „Nach dem Brand“ ist einer von zwölf Filmen, der empfohlen wird. Er steht exemplarisch für das Konzept und den Ansatz des Projekts: Im Zentrum stehen die von rechter Gewalt betroffenen Menschen. In diesem Film portraitiert die Regisseurin Malou Berlin die Familie Arslan, die 1992 beim rassistischen Brandanschlag in Mölln drei Familienmitglieder verloren hat. Sie begleitet sie bei ihrem Versuch, den schmerzlichen Verlust und die Trauer zu bewältigen und zu einer Normalität im Alltag zurück zu finden.

Im Anschluss an die Filmvorführung moderiert Knut Elstermann ein Filmgespräch mit der Regisseurin, Ibrahim Arslan und Ratschlagsmitglied Anetta Kahane von der Amadeu Antonio Stiftung.