Joli­ba e. V. erhält im Doku­men­ta­tion­szen­trum Topogra­phie des Ter­rors die dritte Ausze­ich­nung im Wet­tbe­werb „Respekt gewin­nt!“ – 2013

Für den Berlin­er Ratschlag prämierten Eren Ünsal und Prof. Dr. Andreas Nachama die Pro­jek­t­gruppe und die Pro­jek­tlei­t­erin Katha­ri­na Ogun­toye als Preisträger/innen des„Respekt gewin­nt!“ Wet­tewerbs 2013.Der Vere­in Joli­ba e.V. erhielt den Preis ins­beson­dere für sein Ausstel­lung­spro­jekt „Spuren­suche“.
Die Jury war von dieser Fotoausstel­lung beein­druckt, weil sie in beson­der­er Weise auf die öffentlich wenig wahrgenomme­nen Schick­sale schwarz­er Men­schen im Nation­al­sozial­is­mus aufmerk­sam macht, gle­ichzeit­ig auf die his­torische Tat­sache der Vielfalt in der deutschen Gesellschaft hin­weist und damit unser Bewusst­sein für ein ganzheitlich­es Geschichts­be­wusst­sein stärkt. Auch das generelle Engage­ment des Vere­ins soll durch die Ausze­ich­nung gewürdigt wer­den. Denn der Vere­in Joli­ba e.V. engagiert sich bere­its seit vie­len Jahren für das interkul­turelle Zusam­men­leben in Berlin. Der Blick des Vere­ins richtet sich dabei immer auch auf das Gemein­we­sen: sei es mit Kinder­festen und Elternkind­grup­pen; Ausstel­lun­gen; Lesun­gen; Sem­i­naren oder mit dem Ein­treten für eine Kul­tur des Respek­ts im Gör­l­itzer Park.Der Berlin­er Ratschlag für Demokratie freut sich sehr über das große Engage­ment von allen Beteiligten bei Joli­ba e.V. und möchte das Pro­jekt mit dem Preis­geld und der Ehrung ermuti­gen die Arbeit fortzusetzen.An die Preisver­lei­hung schloss sich eine Führung durch die Ausstel­lung in der Topogra­phie des Ter­rors an.

Eren Ünsal ist die Lei­t­erin der Geschäftsstelle des Berlin­er Ratschlag für Demokratie und der Lan­desstelle für Gle­ich­be­hand­lung – gegen Diskri­m­inierung bei Sen­atsver­wal­tung für Arbeit, Inte­gra­tion und Frauen. Prof. Dr. Andreas Nachama ist Direk­tor der Stiftung Topogra­phie des Ter­rors.