Die Schü­lerin­nen und Schüler der Schule helfen dabei, in dem ehe­ma­li­gen nation­al­sozial­is­tis­chen Kriegs­ge­fan­genen­lager Sta­LaG VIII A in der pol­nis­chen Stadt Zgorz­elec eine würde­volle Gedenkstätte zu erricht­en, indem sie anhand von Orig­i­nal­doku­menten die Lebens­geschicht­en von ehe­ma­li­gen sow­jetis­chen Kriegs­ge­fan­genen recher­chieren und anschließend eigen­ständig Tonziegel her­stellen, die mit den Namen und Dat­en der Inhaftierten verse­hen wer­den. Diese wer­den in ein­er würde­vollen Zer­e­monie auf dem Gelände des Lagers niedergelegt.Um der Anzahl und der Vielfalt der ein­gere­icht­en Bewer­bun­gen gerecht zu wer­den, wurde in diesem Jahr erst­mals auch ein zweit­er und drit­ter Platz vergeben: Den zweit­en Preis erhiel­ten das Bünd­nis gegen Frem­den­feindlichkeit, Recht­sex­trem­is­mus und Gewalt aus Schwedt für ihr Pro­jekt „Anti­ras­sis­mus macht Schule“ und die drei Ini­tia­toren Stadt Zossen, Evan­ge­lis­ch­er Kirchenkreis Tel­tow-Fläming sowie „Bil­dung und Aufk­lärung Zossen e.V.“ (BAZ) für ihr Pro­jekt „2013 – Zossen erin­nert an 1933 und die Fol­gen“. Mit dem drit­ten Platz wurde die Ini­tia­tive „Willkom­men in Ober­hav­el“ für ihr gle­ich­lau­t­en­des Pro­jekt aus­geze­ich­net. Die Ausze­ich­nung wurde bere­its zum drit­ten Mal gemein­sam von der Stadt Oranien­burg und der Gedenkstätte und dem Muse­um Sach­sen­hausen ver­liehen. Schirmherr des Franz-Bobzien-Preis­es ist der Min­is­ter­präsi­dent des Lan­des Bran­den­burg Dr. Diet­mar Woid­ke. Weit­ere Part­ner des Franz-Bobzien-Preis­es sind der Zen­tral­rat der Juden in Deutsch­land, das Bran­den­burg­er Aktions­bünd­nis gegen Gewalt, Recht­sex­trem­is­mus und Frem­den­feindlichkeit, die Koor­dinierungsstelle „Tol­er­antes Bran­den­burg“ der Bran­den­burg­er Lan­desregierung, der Berlin­er Ratschlag für Demokratie, der DGB Bezirk Berlin-Bran­den­burg, die Berlin­er Sen­atsver­wal­tung für Arbeit, Inte­gra­tion und Frauen sowie der Tagesspiegel. Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen zu den aus­geze­ich­neten Pro­jek­ten find­en Sie hier: