VVN-BdA Lichtenberg

Die bei­den Autor_innen Hans Cop­pi und Sabine Kebir lesen aus ihrem Buch über Ilse Stöbe, die im Auswär­ti­gen Amt in Berlin arbeit­ete und 1940/1941 ver­trauliche Berichte – vor allem zum bevorste­hen­den Über­fall auf die Sow­je­tu­nion – an den sow­jetis­chen mil­itärischen Nachrich­t­en­di­enst GRU weit­ergeleit­et hat.

Das ungewöhn­liche und drama­tis­che Leben dieser Frau, die mit 31 Jahren 1942 hin­gerichtet wurde, berührt durch die sachkundi­ge und emo­tionale Darstel­lung. Ohne Zweifel ist es unter anderem dieser Pub­lika­tion zu ver­danken, dass ihr Name seit kurzem auf der Gedenk­tafel des Auswär­ti­gen Amtes in Berlin ste­ht.