Dilek Kolat, Sen­a­torin für Arbeit, Inte­gra­tion und Frauen, sagt zu den anhal­tenden Protesten gegen Flüchtling­sun­terkün­fte in Berlin:

Es ist unerträglich, dass Recht­sex­treme die Sit­u­a­tion der Flüchtlinge miss­brauchen. Einige Anwohn­er haben Berührungsäng­ste mit Flüchtlin­gen. Vor allem, wenn sie son­st wenig Kon­takt zu ihnen hat­ten. Ich erlebe die Mehrheit der Berliner­in­nen und Berlin­er als sehr tol­er­ant und ver­ständ­nisvoll für die Sit­u­a­tion der Flüchtlinge. Wir dür­fen nicht zulassen, dass recht­sex­treme Aktivis­ten getarnt als betrof­fene Anwohn­er die Mei­n­ung­shoheit gewin­nen. Ich rufe alle demokratis­chen Berliner­in­nen und Berlin­er auf, diese Recht­spop­ulis­ten zu demask­ieren.“

Hin­weis: Sen­a­torin Dilek Kolat nimmt am Sam­stag, dem 22. Novem­ber 2014, an der Kundge­bung gegen Recht­sex­trem­is­mus um 14 Uhr Lands­berg­er Allee/Blumberger Damm teil.

Pressemit­teilung, 19.11.14