Präsentation und Diskussion pädagogischer Methoden gegen Islamismus, Salafismus und Muslimfeindlichkeit

Jugendliche schließen sich radikalen Dschihadisten an. Moscheen brennen und Rechtsextremisten machen gegen Salafisten mobil. Die Lage ist verwirrend und beunruhigt Eltern und PädagogInnen. Zu Recht, denn die Konflikte haben längst die Schulen und Jugendeinrichtungen erreicht.

Als Ergebnis jahrelanger Praxiserfahrung in der Erprobung präventiver und nachhaltiger Ansätze gegen Ideologien der Ungleichwertigkeit präsentiert die Bundeskoordination von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage das Handbuch ‚Islam & Schule’.

Die Publikation enthält Hintergrundinformationen und pädagogische Konzepte, die von den AutorInnen Sanem Kleff und Matthias Schwerendt vorgestellt werden. Mit Eren Ünsal werden die erfolgsversprechenden Methoden, die in der Präventivarbeit gegen Islamismus, Salafismus und Muslimfeindlichkeit umgesetzt werden können, diskutiert.

Die Veranstaltung ist an Personen gerichtet, die im schulischen und außerschulischen Bereich bildungspolitische/pädagogische Arbeit leisten. Es werden (praxisnahe) Beispiele besprochen, wie man zum Beispiel die Themen rund um den Islam mit kunstpädagogischen Methoden wie Theater, Musik und Illustration verbinden kann.

Mit:
Eren Ünsal, Leiterin der Berliner Landesstelle für Gleichbehandlung gegen Diskriminierung (LADS)
Sanem Kleff, Leiterin von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage
Matthias Schwerendt, Referent der Bundeskoordination
Moderation: Eberhard Seidel, Geschäftsführer

Eintritt: frei

TeilnehmerInnen erhalten auf Wunsch das Handbuch ‚Islam & Schule’ einmalig zum Kennenlernpreis von 10€ (der Preis beträgt ab 01.01.2015 regulär 25€).

Mehr Infos zur Publikation