Der „Fernseh-Mann“, der beim ZDF (moma – Mor­gen­magazin) und beim rbb auf Sendung ist,  weiß aus eigen­er Erfahrung, dass es schwierig sein kann, in Deutsch­land Fuß zu fassen. „Ich habe selb­st eine nicht­deutsche Herkun­ft und weiß wie es sich anfühlt, wenn man isoliert und aus­ge­gren­zt wird. Darum möchte ich alles dafür tun, damit andere das nicht so spüren.“

Dem Jour­nal­is­ten und Mod­er­a­toren geht es vor allem um Aufk­lärung und Infor­ma­tion: „Die Leute, die Asy­lanten und Flüchtlinge ablehnen, die haben Angst. Man muss diesen Leuten ent­ge­gen­treten und ihnen erk­lären, worum es eigentlich geht: Die Leute, die hier her kom­men, die ver­lassen nicht umson­st ihre Heimat. Die set­zen ihr Leben aufs Spiel, die lassen alles zurück, die riskieren alles. Die brauchen natür­lich unsere Unter­stützung und unsere Hil­fe.“

Mehr zu Mitri Sirin