Smartphone-App GEGEN NAZIS setzt neue Maßstäbe in der zivilgesellschaftlichen Mobilisierung

Das Netzwerk „Berlin gegen Nazis“ zielt auf eine zeitgemäße Ansprache: Die neue App informiert ihre Nutzer_innen über relevante Aktionen aus der rechtsextremen Szene und die vielfältigen Aktivitäten im Umgang damit. Als zentrales Element dient eine interaktive Berlin-Karte. Sie informiert die Nutzer_innen aktuell per Push- Nachrichten über Routen, Kundgebungen der Nazis und Gegenkundgebungen sowie kreative Protestaktionen der Partner_innen des Netzwerks.

Integrationssenatorin Dilek Kolat, aus deren Senatsverwaltung die Mobilisierungsplattform „Berlin gegen Nazis“ gefördert wird, unterstreicht die Wichtigkeit demokratischen Engagements: „Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus haben in Berlin keinen Platz. Das sagen wir gerade in diesen Tagen klar und deutlich. Berlin ist eine weltoffene und tolerante Stadt. Das soll so bleiben. Die App steht als persönlicher Begleiter für alle engagierten Bürgerinnen und Bürger der Stadt auf Deutsch, Englisch und Türkisch bereit.“

Seit März 2014 ist das Netzwerk „Berlin gegen Nazis“ zu einem zentralen Akteur zivilgesellschaftlicher Mobilisierung in der Hauptstadt geworden. Getragen wird das Projekt wie die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) vom Verein für demokratische Kultur in Berlin e.V.

VdK-Geschäftsführerin Bianca Klose betont die Notwendigkeit einer umfassenderen gesellschaftlichen Verantwortung: „Ab sofort ist jede Berlinerin und jeder Berliner per Push- Nachrichten über rechtsextreme Mobilisierungen in Hör- und Sichtweite informiert und kann dann entscheiden, ob er lautstark vor Ort zum Beispiel mit Klatschpappen den Protest zeigt. Oder auf dem Balkon zu Hause ein Transparent aufhängt.“ Auch die Partner_innen des Netzwerks setzen auf moderne Kommunikationsformen.

Beatrice Morgenthaler von der AG Rechtsextremismus bei ver.di Berlin-Brandenburg hat als engagierte Anwohnerin am 22.11.2014 in Marzahn-Hellersdorf mit dazu beigetragen, den Aufmarsch von Rechtsextremen und anderen Flüchtlingsgegner_innen zu verunmöglichen. Solidarität ist für sie ein wichtiges Element ihres Handelns: „Die App schafft in unübersichtlichen Situationen Klarheit. Sie unterstützt Menschen jedes Alters darin, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.“

Die Smartphone-App „Gegen Nazis“ ab sofort kostenfrei zum Download bereit. Für Rückfragen zum Projekt steht Ihnen Jessica Zeller telefonisch oder per Mail zur Verfügung: 030 / 240 45 432 I jessica.zeller@berlin-gegen-nazis.de Weitere Infos zu „Berlin gegen Nazis“ finden Sie unter www.berlin-gegen-nazis.de