Die Schüler­pat­en Berlin zeigen seit Jahren großen per­sön­lich­es und organ­isiertes Engage­ment. Haut­säch­lich Studierende unter­stützen einzelne Schüler in vie­len Berlin­er Schulen, und deren Fam­i­lien, mit meist migrantis­chem Hin­ter­grund. Auch sie selb­st kom­men aus migrantis­chen Bezü­gen und zeigen mit ihren eige­nen “Bil­dungskar­ri­eren” den Schülern, dass sie es auch schaf­fen kön­nen. Dabei geht die Unter­stützung weit über ein­fache Nach­hil­fe hin­aus. Sie ver­mit­teln als interkul­turell kom­pe­tente Men­schen, Kon­tak­te, sprechen mit dem Lehrper­son­al und den Schulleitun­gen, helfen bei Gän­gen zu Ämtern usw.

Der Berlin­er Ratschlag für Demokratie freut sich ganz beson­ders dem Vere­in Schüler­pat­en Berlin e.V. eine Ausze­ich­nung ver­bun­den mit ein­er Geldüber­gabe von 1.000 € übergeben zu kön­nen. 

Die Über­gabe wurde von unserem Ratschlagsmit­glied Prof. Dr. Andreas Nachama, in Begleitung der Lei­t­erin der Lan­desan­tidiskri­m­inierungsstelle Frau Eren Ünsal in den Räu­men der Stiftung Topogra­phie des Ter­rors übergeben.

Im lock­eren Gespräch berichteten viele der Aktiv­en über ihre Erfahrun­gen mit dem Berlin­er Schul­sys­tem und den Gegeben­heit­en an einzel­nen Schulen. Dabei wurde deut­lich, wie wichtig es ist, dass die einzel­nen Schüler durch ihre Pat­en aufge­baut wer­den – nicht nur in Bezug auf deren Leitun­gen, son­dern auch im Selb­st­be­wusst­sein und Selb­stver­trauen. Z.B. kön­nen die Kinder mit den Pat­en erfahren, dass es etwas Gutes ist, eine andere Mut­ter­sprache zu sprechen. Zweis­prachigkeit ist ein Schatz und kein Stig­ma.

Eren Ünsal sagte, dass sie es per­sön­lich, die selb­st in Berlin zur Schule ging, “nicht wegen, son­dern trotz des Berlin­er Schul­sys­tems” geschafft hat, zur Uni­ver­sität zu gehen. Sie wisse aus eigen­er Erfahrung, wie wichtig einzelne Men­schen auf diesem, beson­ders für Men­schen mit migrantis­chem Hin­ter­grund, oft schwieri­gen Weg seien.

Der Berlin­er Ratschlag für Demokratie dankt den Schüler­pat­en Berlin und wün­scht weit­er­hin viel Erfolg mit ihrem vor­bildlichen Engage­ment.