Ratschlagsmit­glied und Vor­standsvor­sitzende der BSR Frau Dr. Tan­ja Wiel­goß lud zur Preisüber­gabe an die „Respekt gewin­nt!“ Preisträger/innen ein. Mit großer Freude wur­den die Pro­jek­te „Garten der Hoff­nung / bus­tan ul amal“„Hellers­dorf hil­ft“„Flüchtlinge Willkom­men“ und „Biesal­s­ki-Cup & Kid­sPK“ aus­geze­ich­net und geehrt. Die Mod­er­a­tion über­nahm Ratschlagsmit­glied Mitri Sirin und als Lauda­torin­nen und Lauda­toren waren­weit­ere Ratschlagsmit­glieder dabei.

Das Team von der Ini­tia­tive „Garten der Hoff­nung / bus­tan ul amal“ nahm den Preis über 1000 € nach eigen­er Aus­sage stel­lvertre­tend für die vie­len Gartenini­tia­tiv­en, die sich bei den ver­schiede­nen Unter­bringungsstät­ten für geflüchtete Men­schen in Berlin gebildet haben, ent­ge­gen. Doch die Lauda­torin Eren Ünsal, Lei­t­erin der Berlin­er Antidiskri­m­inierungsstelle, betonte die Beson­der­heit, und hob den Garten der Hoff­nung als außergewöhn­lich­es Beispiel her­vor. Hier im Über­gangswohn­heim für Geflüchtete und Asylbewerber/innen in der Alfred-Randt-Str. arbeit­en Men­schen aus der Ein­rich­tung und Anwohner/innen nicht nur im Garten zusam­men, son­dern sie bilden gemein­sam einen wichti­gen Gegen­pol zur lei­der in diesem Vier­tel auch stat­tfind­en­den, frem­den­feindlichen Mobil­machung.

Mit „Flüchtlinge willkom­men“ wurde eine eigentlich sehr kleine Ini­tia­tive mit 1000 € aus­geze­ich­net, die medi­al sehr auf­fäl­lig agiert. Mit ihrem Web­ser­vice zu Ver­mit­tlung von Geflüchteten Men­schen in ganz nor­male Wohnge­mein­schaften, bieten die Aktiv­en des Men­sch, Men­sch, Men­sch e.V. effek­tive und konkrete Hil­fe. Die Lauda­torin Mag­da­lene Bienert sagte, das der All­ge­mein­heit mit diesem kleinen Pro­jekt, deut­lich vor Augen geführt wird, dass Geflüchtete eben Men­schen sind, die nicht in irgendwelche Wohn­heime an den Rän­dern der Städte abgeschoben wer­den soll­ten, son­dern die mit­ten ins Leben gehören. Es geht um Pri­vatheit, Würde und Per­spek­tive auf Augen­höhe bei allen Beteiligten.

Auch bei der Willkom­mensini­tia­tive „Hellers­dorf hil­ft“ wurde von Frau Dr. Tan­ja Wiegloß betont, dass der Ein­satz des engagierten Teams an einem Ort, der oft mit ras­sis­tis­chen Aufmärschen in Verbindung gebracht wird, beson­ders wichtig ist. „Hellers­dorf hil­ft“ hält mit viel per­sön­lichem Engage­ment dage­gen und arbeit­et nach­haltig dafür, im Kiez eine Willkom­men­skul­tur zu schaf­fen, die Respekt, Tol­er­anz und zivilge­sellschaftlich­es Engage­ment prak­tisch erleb­bar wer­den lässt – für Geflüchtete Men­schen, wie für Anwohner/innen. Dafür erhiel­ten sie beson­dere Anerken­nung und den BSR-Son­der­preis beim „Respekt gewin­nt!“ Wet­tbe­werb.

Den HBB-Son­der­preis beim „Respekt gewin­nt!“ Wet­tbe­werb erhielt das Schul­pro­jekt „Bies­las­ki Cup & Kid­sPK“ aus der Hand von Gün­ter Päts, der den lei­der erkrank­ten Haupt­geschäfts­führer des Han­delsver­band Berlin-Bran­den­burg Nils Busch-Petersen ver­trat. Das Pro­jekt erre­icht nach sein­er Aus­sage ein beson­ders Lev­el an Inklu­sion, das deut­lich über das bloße gemein­same Sportange­bot für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behin­derung hin­aus­ge­ht. Hier wird den Beteiligten ermöglicht, wirk­lich gemein­sam Ver­ant­wor­tung zu tra­gen, denn im Vorder­grund ste­ht, bei all den vie­len Einzel­pro­jek­te des Biesal­s­ki-Cups, immer die Eige­nak­tiv­ität der Schü­lerIn­nen, wodurch ihre Ideen und Wün­sche die Pla­nung und Umset­zung bes­tim­men.

An die Preisüber­gaben schloss sich ein gemein­sames Essen an, bei dem die Aktiv­en aus allen Teams miteinan­der ins Gespräch kamen und sich über ihre Erfahrun­gen aus­tauscht­en kon­nten.