Im Früh­jahr 2016 vergeben die Stadt Oranien­burg und die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zum vierten Mal den „Franz-Bobzien-Preis“. Schirmherr ist der Min­is­ter­präsi­dent des Lan­des Bran­den­burg, Dr. Diet­mar Woid­ke.

Mit der Ausze­ich­nung wer­den Pro­jek­te in Bran­den­burg und Berlin gewürdigt, die in einem beson­deren Maße zur Stärkung von Demokratie und Tol­er­anz beitra­gen. Beson­dere Beach­tung erfahren Pro­jek­te, die sich mit der Aufar­beitung des Nation­al­sozial­is­mus in Deutsch­land auseinan­der­set­zen und damit ein Zeichen gegen Ras­sis­mus und rechte Gewalt in unser­er heuti­gen Gesellschaft set­zen. Bewer­ben kön­nen sich Schulen, Vere­ine, son­stige Bil­dung­sein­rich­tun­gen, Ini­tia­tiv­en und Einzelper­so­n­en. Das Preis­geld beträgt 3 000 Euro. Die Zweit- und Drittplatzierten erhal­ten attrak­tive Sach­preise. Bewer­bungss­chluss ist der 30. Novem­ber 2015.

Der Berlin­er Ratschlag für Demokratie ist Part­ner des Franz-Bobzien-Preis­es.

Mehr Infor­ma­tion: www.bobzienpreis.oranienburg.de