Wo diese Kinder sind, ist Circus.

Die wuseli­gen Clowns von “Cabuwazi Beyond Bor­ders” bracht­en von der ersten bis zur let­zten Sekunde beste Stim­mung ins Berlin­er Abge­ord­neten­haus, wo die Leiter*innen des Pro­jek­tes und die vie­len Kinder aus der Notun­terkun­ft für Geflüchtete in den Hangars des Tem­pel­hofer Flughafens von Ralf Wieland, dem Präsi­den­ten des Berlin­er Abge­ord­neten­haus­es, und Eren Ünsal, der Lei­t­erin der Lan­desstelle für Gle­ich­be­hand­lung — gegen Diskri­m­inierung beim Berlin­er Sen­at, den drit­ten Preis im “Respekt gewin­nt!” Wet­tbe­werb 2015/16 über­re­icht beka­men.

Im Casi­no des Haus­es führten die Kinder sofort Artis­tik vor, tanzten zu Musik und alle hat­ten ihren Spaß dabei, den offiziellen Ter­min in eine würdi­ge Clowner­ie zu ver­wan­deln. Die Reden wur­den von zwei Betreuerin­nen in Ara­bisch und Far­si über­set­zt, aber viele der Kinder kon­nten auch schon sehr gut Deutsch obwohl sie erst wenige Monate in Berlin leben.

Cabuwazi Beyond Bor­ders find­et in ins­ge­samt 7 Notun­terkün­ften für Geflüchtete in Berlin statt, und auf dem Tem­pel­hofer Feld ver­sucht das Pro­jekt ger­ade einen Platz zum Auf­stellen eines Cabuwazi-Kiez-Zeltes zu bekom­men. Cir­cus bietet den Kindern einen vielfälti­gen Zugang zur kul­turellen Teil­habe und zum eige­nen Aus­pro­bieren am neuen Ort: Es gibt die kör­per­liche Akro­batik, die darstel­lende Clowner­ie, die Kinder kön­nen sich musikalisch betäti­gen oder sich organ­isatorisch ein­brin­gen. Alles im Cir­cus baut auf Koop­er­a­tion und Ver­trauen zwis­chen Men­schen auf. Men­schen, die eine uni­verselle Sprache sprechen, in der Freude, Trauer, Blödsinn und große Gefüh­le ihren Platz haben und ausagiert wer­den kön­nen.

Der Berlin­er Ratschlag für Demokratie freut sich außeror­dentlich, Cabuwazi Beyond Bor­ders ausze­ich­nen zu dür­fen, wün­scht beste Entwick­lung für alle Beteiligten und bleibt dem Pro­jekt auf jeden Fall in koop­er­a­tiv­er Unter­stützung ver­bun­den. Wir grat­ulieren zum 3. Preis, dotiert mit 1000 Euro und danken dem Team und den Kindern für den lusti­gen Nach­mit­tag im Abge­ord­neten­haus.