Die Natur erleben und dabei etwas über die Umwelt ler­nen – Seit Ende Mai bietet der „Garten der Hoff­nung“ Kindern ab neun Jahren aus dem IB-Über­gangswohn­heim Alfred-Randt-Straße und ihrer Nach­barschaft umwelt­päd­a­gogis­che Aus­flüge rund um den Müggelsee an. Bis Okto­ber ste­hen jeden Dien­stag und Fre­itag Wild­nis­aben­teuer, Natur­erkun­dung, Hüt­ten­bau, Lager­feuer und vieles mehr auf dem Pro­gramm. Das Pro­jekt wird von der Kreuzberg­er Kinder­s­tiftung unter­stützt.

Seit März 2015 schafft der „Garten der Hoff­nung“ einen inte­gra­tiv­en und pro­duk­tiv­en Ort der Begeg­nung und des kreativ­en Tätig­seins für Bewohner­in­nen und Bewohn­er des IB-Über­gangswohn­heims Alfred-Randt-Straße in Berlin-Köpenick, die Nach­barschaft aus dem Wohnge­bi­et Allende II und Fre­un­den und Fre­undin­nen des urba­nen Gärt­nerns. Das Pro­jekt wurde im let­zten Jahr beim Pro­jek­twet­tbe­werb „Respekt gewin­nt!“ augeze­ich­net.