Eine Gruppe von Nach­barin­nen und Nach­barn aus Char­lot­ten­burg und anderen Berlin­er Bezirken, engagiert sich für die hier angek­om­mende­nen Men­schen.
Asyl­suchende Flüchtlinge kom­men derzeit vor allem aus Län­dern wie Syrien, Tschetsche­nien oder Soma­lia, in denen Krieg oder poli­tis­che Ver­fol­gung herrschen, zu uns. Viele von ihnen haben Inhaftierung, Mord, Verge­wal­ti­gung oder Folter erlebt. Manche haben Fam­i­lien­ange­hörige ver­loren, oder ihre Woh­nun­gen wur­den zer­stört. Viele waren in Gefahr, wegen ihrer poli­tis­chen Überzeu­gung, ihrer Reli­gion oder ihrer eth­nis­chen Zuge­hörigkeit, inhaftiert oder getötet zu wer­den.
Die schutz­suchen­den Men­schen brauchen nach trau­ma­tis­chen Momenten und ein­er häu­fig monate­lan­gen und lebens­ge­fährlichen Flucht einen Ort der Ruhe zum Ankom­men. Wir sind aufgerufen, die Würde der Geflüchteten zu acht­en und ihnen in ein­er schwieri­gen Sit­u­a­tion Respekt und Unter­stützung ent­ge­gen­zubrin­gen.

Für weit­ere Fra­gen und Anre­gun­gen kön­nen Sie uns hier erre­ichen:
kontakt@willkommen-im-westend.de