Blog

9. Oktober 2015 – 14. Januar 2016 Berlin, Gedenkstätte Deutscher Widerstand

VERFAHREN - „Wiedergutmachung“ im geteilten Berlin

Das zähe Ringen um angemessene Formen von Entschädigung und Rückerstattung erzählt von der Suche nach gangbaren Verfahren im Angesicht beispielloser Verbrechen und davon, wie mit den Opfern des Nationalsozialismus nach 1945 »verfahren« wurde. Die Ausstellung blickt anhand von 27 exemplarischen Einzelfällen aus Ost- und West-Berlin auf die vielen Dimensionen der Verfahren zur »Wiedergutmachung«.

Eine Ausstellung des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Deutscher Widerstand

> Ausstellungsflyer "Wiedergutmachung" als PDF herunterladen

19. März 2015 Gedenkstätte Deutscher Widerstand, 2. Stock, Stauffenbergstraße 13/14, 10785 Berlin

Film-Vorführung „Lang ist der Weg“

Am Donnerstag, den 19. März 2015 um 17:30 Uhr zeigt die Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin den historischen Film „Lang ist der Weg“ von Herbert B. Fredersdorf und Marek Goldstein (Deutschland 1948, 78 Minuten, Jiddisch und Polnisch mit deutschen Untertiteln) im Seminarraum B in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, 2. Stock, Stauffenbergstraße 13/14, 10785 Berlin.

mehr lesen ...

Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Petra Pau, der Präsident des Abgeordnetenhaus Berlin Ralf Wieland und Senatorin Dilek Kolat u. a. warben gemeinsam mit den „Respektfreunden“ für die Teilnahme am Projektwettbewerb »Respekt gewinnt!« und forderten Passanten zur Unterzeichnung der »Berliner Verpflichtung« auf.

Aufruf von „Respektfreunde“ und Mitgliedern des Berliner Ratschlags für Demokratie

„Am Brandenburger Tor zogen heute die Kinder vom Projekt „Respektfreunde“ die Blicke und Kameras auf sich. An der Seite einiger Ratschlagsmitglieder, darunter die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Petra Pau, der Präsident des Abgeordnetenhaus Berlin Ralf Wieland und Senatorin Dilek Kolat, warben sie für die Teilnahme am Projektwettbewerb „Respekt gewinnt!“ und forderten Passanten zur Unterzeichnung der „Berliner Verpflichtung“ auf.

 

 

Gewinner des Projektwettbewerbs 2011 „UMA - Jung, muslimisch, aktiv“.

Respekt gewinnt! - Die Preisträger 2011 stehen fest

Die Respekt-Jury hat getagt, die Preisträgerinnen und Preisträger 2011 stehen fest:

Gewinner des Projektwettbewerbs 2011 ist „UMA – Jung, muslimisch, aktiv“. Wir gratulieren den Jugendlichen und den Initiatorinnen und Initiatoren bei der RAA.

JUMA richtet sich an junge Muslime zwischen 15 und 25 Jahren aus Berliner Moscheen, islamischen Verbänden und Organisationen. Die Jugendlichen treffen sich regelmäßig, um sich zu politischen Themen auszutauschen und weiterzubilden. Ziel des Projekts ist es, bei muslimischen Jugendlichen aus Moscheen und muslimischen Organisationen das Interesse an Partizipation und Demokratieerfahrung zu stärken und den Jugendlichen die Möglichkeit zu bieten, sich in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens einzubringen.

Preisverleihung bei Hertha

Der erste Preis ist mit 2.500 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet am Samstag, den 26.11.2011 um 15:00 Uhr vor dem Anpfiff des Spiels Hertha BSC Berlin gegen Bayer 04 Leverkusen im Berliner Olympiastadion statt. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden von Hertha-Präsident Werner Gegenbauer und Michael Preetz, Hertha-Manager und Mitglied im Berliner Ratschlag für Demokratie geehrt.

Der zweite Preis geht an die Initiative BEIspielhaft und ihr Projekt „Ausbildung zum Respekt-Freund“. Dieser Preis wird am 28.11. im Hauptstadtstudio des ZDF durch Ratschlags-Mitglied Mitri Sirin verliehen. Den dritten Preis gewinnt das Performance Projekt „Wege und Widerstand“. Die Preisverleihung findet am 09.12. in der Topographie des Terrors statt. Weitere Preise wurden durch die Berliner Stadtreinigung und den Handelsverband Berlin Brandenburg gestiftet und gehen an die Agentur für soziale Perspektiven e.V. sowie die Kiezinitiative „Lichtenberg mit Courage“.

Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Respekt-Wettbewerb 2011. Egal, ob Ihr Projekt prämiert wurde oder nicht: Es verdient Respekt! Denn Berlin hat gewonnen - durch Ihr Engagement und Ihren Einsatz für Demokratie, Toleranz und Respekt im Alltag.

Die Liste aller Preisträger:

Platz 1 – 2.500 €
RAA Berlin: JUMA (jung, muslimisch, aktiv)
> Bericht von der Preisverleihung im Olympiastadion

Platz 2 – 1.500 €
BEIspielhaft - BILDUNG - ENGAGEMENT – INTEGRATION: Ausbildung zum RESPEKTfreund
> Bericht von der Preisverleihung im ZDF Morgenmagazin

Platz 3 – 1.000 €
Wege und Widerstand – ein Theaterstück auf den Straßen und Wegen in Lichtenberg
> Bericht von der Preisverleihung bei der Stiftung Topographie des Terrors

500 EUR als Sonderpreis der BSR
Agentur für soziale Perspektiven e.V.: "Versteckspiel"
> Bericht von der Preisverleihung bei den Berliner Stadtreinigungsbetrieben BSR

500 EUR als Sonderpreis des HBB
Licht-Blicke: LICHTENBERG MIT COURAGE

Tickets für ein Heimspiel von Alba Berlin
Loyal e.V.: Kinder & Jugendliche ohne Gewalt in den Südblöcken

Tickets für ein Heimspiel der Eisbären
Cultures Interactive: United Colors of Rudow

Tickets für die Fritz Club Party
Die DeuKische Generation: DeuKisch- das sind wir!

Tickets für ein Yorck Kino
Zwischenstation e.V.: NEUE HEIMAT

thematische Führung durch das Jüdische Museum Berlin
Babel e. V. Interkulturelle Sozialarbeit: Respekt Eleven