Vor­sitzen­der des DGB — Berlin-Bran­den­burg

Christian Hoßbach für den Berliner Ratschlag für Demokratie

Chris­t­ian Hoßbach ist seit Jan­u­ar 2018 Vor­sitzen­der des DGB Bezirks Berlin-Bran­den­burg, zuvor war er acht Jahre lang dessen stel­lvertre­tender Vor­sitzen­der. Hoßbach ist Diplom-Volk­swirt, kommt aus der IG Met­all und hat­te beru­flich an ganz ver­schiede­nen Stellen mit der wirtschaftlichen und sozialen Entwick­lung Ost­deutsch­lands seit Mauer­fall und Wiedervere­ini­gung zu tun. Schon zu Schulzeit­en hat er sich für eine stärkere Auseinan­der­set­zung mit der Naz­izeit einge­set­zt, später Gedenkstät­ten­fahrten mitor­gan­isiert und unter anderem das Berlin­er „Bünd­nis für Weltof­fen­heit und Tol­er­anz“ mit ins Leben gerufen.

Statement

Unsere Gesellschaft hat große Prob­leme, wir kämpfen jeden Tag darum — ob es um aus­re­ichend viele Aus­bil­dungsplätze, bessere Renten oder Löhne geht. Aber ohne die Demokratie als Grund­lage kön­nten wir damit nicht ein­mal anfan­gen. Gew­erkschaften leben Demokratie! Und deshalb wer­den wir natür­lich die Demokratie vertei­di­gen. Immer. Genau­so ist es mit der Sol­i­dar­ität, denn ohne Sol­i­dar­ität kämpft es sich schlecht. Darum ist bei uns kein Platz für Leute die meinen, manche Men­schen seien mehr und andere weniger wert.