Der Interkul­turelle Mäd­chen- und Frauen­tr­e­ff vom Träger Alba­tros gGmbH ist eine Freizeit- und Bil­dung­sein­rich­tung für Mäd­chen ab acht Jahren und Frauen aller Kul­turen und Nation­al­itäten und existiert seit 20 Jahren. Er ist Teil des Mehrgen­er­a­tio­nen­haus­es und befind­et sich in einem eige­nen Haus, das nur für die Arbeit mit Mäd­chen und Frauen zur Ver­fü­gung ste­ht.

Ziele der Ein­rich­tung sind Mäd­chen und Frauen einen geschützten Raum zu bieten, in dem sie ihre Freizeit bei vielfälti­gen Ange­boten ver­brin­gen kön­nen; ihr Selb­st­be­wusst­sein zu stärken; die Begeg­nung und ein har­monis­ches Zusam­men­leben von Mäd­chen und Frauen unab­hängig von Haut­farbe, Reli­gion, Herkun­ft und sex­ueller Ori­en­tierung zu fördern.

Sport und Bewe­gung sind immer ein Teil des Ange­bots gewe­sen und dienen als Türöffn­er für interkul­turelle Begeg­nun­gen. Das kon­nten wir im Interkul­turellem Mäd­chen- und Frauen­tr­e­ff über die Jahre fest­stellen. Während des gemein­samen Sports stellen Sprache und Herkun­ft keine Bar­riere da und die Begeg­nung erfol­gt auf eine natür­liche Art, in dem zusam­men getanzt, gedehnt, gelacht wird. Unter­hal­tun­gen ergeben sich spon­tan, die Gespräche sind beiläu­fig und lock­er sodass Fre­und­schaften zwis­chen den unter­schiedlich­sten Men­schen entste­hen, die sich son­st gar nicht begeg­net wären. Bei der Durch­führung von früheren Sportange­boten (Walken), z.B. haben sich wun­der­bare Fre­und­schaften entwick­elt sodass eine deutsche Frau ein­er Kur­dis­chen ehre­namtlich Deutschunter­richt gab, später zu Hause besuchte und bei All­t­agss­chwierigkeit­en half und momen­tan, nach Erkrankung unser­er deutschen Teil­nehmerin, die kur­dis­che Frau ihr hil­ft und beis­te­ht.

Zur Projektgruppe

Alba­tros GgmbH
Berlin­er­str. 14
13407 Berlin
Tele­fon:
030 4131890
Fokus (Alters­gruppe) auf:
Erwach­sene
Lokale Zuord­nung:
bezirk­lich

Projektinformation

Wir möcht­en nach wieder­holter Anfrage der Frauen einen Fit­nesskurs anbi­eten. Die Frauen sind Besucherin­nen des Mäd­chen­tr­e­ffs, teils Teil­nehmerin­nen der Deutschkursen, teils jahre­lange Teil­nehmerin­nen der türkischen Frauen­gruppe und teils Frauen aus der Nach­barschaft, die sich gerne bewe­gen möcht­en. Es han­delt sich um Frauen jeden Alters und jed­er Nation­al­ität, auch um geflüchtete Frauen, die in der benach­barten Gemein­schaft­sun­terkun­ft Karl Böhn­hof­fer Klinik wohnen.

Im unser­er Ein­rich­tung ver­suchen wir die Frauen in ihrer Selb­st­bes­tim­mung zu unter­stützen, sich als voll­w­er­tige Mit­glieder der Gesellschaft zu betra­cht­en und ihre Bedürfnisse wahr zu nehmen und zu äußern. Um so wichtiger erscheint es uns, diesen Fit­nesskurs stat­tfind­en zu lassen, da die Frauen sel­ber mit diesen Wun­sch auf uns zuka­men und wir ihre aktive Beteili­gung unter­stützen möcht­en.

Ein angenehmer Neben­ef­fekt des Kurs­es, außer der Entste­hung eines Begeg­nungsraumes, ist natür­lich die Erhal­tung der kör­per­lichen Fit­ness und Gesund­heit.

Die Frauen ver­fü­gen nicht über die finanziellen Mit­teln, um an bere­its beste­hende Kurse teilzunehmen (manche stam­men aus sozial benachteiligten Fam­i­lien aus dem Kiez, manche sind abhängig vom Ehe­mann und dür­fen kaum etwas für sich sel­ber machen) oder lei­den an psy­chis­che Beein­träch­ti­gun­gen (z.B. Depres­sio­nen) die Ihnen eine selb­ständi­ge suche nach Kursen erschw­ert.

Der Kurs würde im Bewe­gungsraum der Ein­rich­tung stat­tfind­en, wo sich die Frauen wohlfühlen und z.B. auch ihren Kopf­tuch able­gen kön­nen.

Unsere Ein­rich­tung ver­fügt allerd­ings nicht über die Mit­tel, um eine Trainer­in zu bezahlen.

Wir wür­den den Kurs gerne ein­mal die Woche anbi­eten, vier Monate lang, also 16 Unter­richt­sein­heit­en (UE). Das Hon­o­rar für eine Trainer­in, die wir bere­its gefun­den haben und sel­ber ken­nen, liegt bei 30 €/Std.

Wir beantra­gen also 480 € als Hon­o­rar­mit­tel (16 UE x 30€).

Wir bemühen uns bere­its um eine Regel­fi­nanzierung für diesen Kurs, damit dieser nach Ablauf der 4 Monate nicht enden muss. Die Akquise von Hon­o­rar­mit­tel ist aber sehr kom­pliziert. Daher hof­fen wir, mit Unter­stützung des Pro­jek­tes „Respekt gewin­nt“, den Fit­nesskurs schon zeit­nah anbi­eten zu kön­nen.