Gewinner Ausze­ich­nung
2012

CHAMPIONS ohne GRENZEN – interkul­turelles Fußball­pro­jekt für junge Flüchtlinge

Zur Projektgruppe

…weil Fuss­ball verbindet! e.V.
Jonasstr.37
12053, Berlin
Tele­fon:
015777853131

Projektinformation

Seit April find­et jeden Mittwoch in Berlin Kreuzberg ein beson­deres Fuss­ball­train­ing statt: für Men­schen, die in ihren Herkun­ft­slän­dern wegen ihrer Zuge­hörigkeit zu ein­er bes­timmten eth­nis­chen- oder sozialen Gruppe, Reli­gion, Nation­al­ität, oder ihrer poli­tis­chen Über- zeu­gung ver­fol­gt wer­den und in Woh­nun­terkün­ften und –Heimen in Berlin und Bran­den­burg leben müssen. Das Train­ing richtet sich gle­icher­maßen an Män­ner wie Frauen und wird von…WEIL FUSSBALL VERBINDET! e.V. durchge­führt. Der Sport­platz wird von FSV Hansa 07 Berlin zur Ver­fü­gung gestellt. Das Fuss­ball­pro­jekt “Cham­pi­ons ohne Gren­zen“ bietet den Teil­nehmerIn­nen eine Abwech­slung zum oft tris­ten Leben­sall­t­ag in den oft dezen­tral gele­ge­nen Sam­mel-unterkün­ften, wo die Flüchtlinge in ein­er Sit­u­a­tion der räum­lichen- und sozialen Iso­la­tion wohnen. Zu den oft man­gel­nden Sprachken­nt­nis­sen, dem gerin­gen Zugang zu Kul­tur-, Bil­dungs- und Hil­f­sange­boten, der psy­chis­chen Belas­tung als Folge von Flucht und Vertrei­bung aus der Heimat und die Unsicher­heit in Bezug auf den Aufen­thalt in Deutsch­land kom­men noch geringe finanzielle Möglichkeit­en, denn es ist ihnen ver­boten, zu arbeit­en und zusät­zlich­es Geld zu ver­di­enen.

Obwohl Fuss­ball ins­beson­dere unter den Jün­geren sehr beliebt ist, spie­len nur wenige Flüchtlinge in einem Sportvere­in. Das offene und kosten­lose Train­ingsange­bot von …WEIL FUSSBALL VERBINDET! bietet den Flüchtlin­gen die Möglichkeit ein­er aktiv­en Freizeit­gestal­tung und leis­tet einen Beitrag zur Verbesserung der gesellschaftlichen Teil­habe.

Aus diesem niedrigschwelli­gen Ange­bot ist ein geschlechtergemis­cht­es, inter­na­tionales Fuss­ball-Team ent­standen, welch­es an Turnieren und Fre­und­schaftsspie­len teil­nimmt. Dadurch kann in der Öffentlichkeit, in den Sportvere­inen und ins­beson­dere bei Schü­lerIn­nen- und Jugen­teams auf die Lebenssi­t­u­a­tion der Flüchtlinge in Deutsch­land und in den Herkun­ft­slän­dern aufmerk­sam gemacht-, Ver­ständ­nis geschaf­fen-, Vorurteile abge­baut- und Bar­ri­eren über­wun­den wer­den.

Weit­er­hin prof­i­tieren die Flüchtlinge vom Aus­tausch ihrer gegen­seit­i­gen Erfahrun­gen und durch die Ver­net­zung, Hil­festel­lun­gen und Begleitun­gen der „ein­heimis­chen“ Team­mit­glieder und Trainer­In­nen wird das Leben der jun­gen Flüchtlinge erle­ichtert. So kon­nten schon Woh­nungs-, Schul- und Sprachkur­sprob­leme sowie rechtlichen und gesund­heitliche Fra­gen gemein­sam gelöst wer­den.

Ein mehrsprachiger Fly­er macht in den Unterkün­ften für Flüchtlinge in Berlin und Bran­den­burg, sowie in der Beratungsstelle der KuB, auf das Ange­bot aufmerk­sam. Außer­dem besuchen die Teil­nehmerIn­nen und Trainer­In­nen ver­schieden Ein­rich­tun­gen in Berlin und Bran­den­burg, um vor Ort für das Pro­jekt zu wer­ben, Fuss­ball-Blitz-Turniere für Kinder und Erwach­sene zu ver­anstal­ten und mit­tel­fristig weit­ere Teams und Train­ingsange­bote vor Ort aufzubauen (wie aktuell in Flüchtlingswohn­heim Marien­felde).
Gemein­sam mit den jun­gen Flüchtlin­gen, sowie Jugendlichen aus dem Net­zw­erk von “…WEIL FUSSBALL VERBINDET!” wird ein Konzept erar­beit­et, wie u. in welch­er Weise man die anderen Teams u. die Öffentlichkeit über die Lebenssi­t­u­a­tion von Flüchtlin­gen u. das indi­vidu­elle Schick­sal der Teil­nehmerIn­nen informieren kann. Ver­net­zung mit ähn­lichen Ini­tia­tiv­en u. Fan­pro­jek­ten von Fußbal­lvere­inen, z.B. bei Hansa 07 Kreuzberg oder Teil­nahme am Anti­ras­sis­tis­chen Fußball­fan­turnier “Der Ball ist Bunt” von Babels­berg 03 sind weit­ere wichtiger Bausteine des Pro­jek­tes. Weit­er­hin ist ein kul­tureller Deutsch- Kon­ver­sa­tion­skurs um das Fußball­train­ing herum, sowie ein Tan­dem- Men­toren­pro­jekt mit ein­er Mannschaft oder einzel­nen SpielerIn­nen von FC Hansa 07 geplant.

Fußball­pro­jekt im Flüchtlingswohn­heim Marien­felde

Im Rah­men des Pro­jek­tes Cham­pi­ons ohne Gren­zen haben BetreuerInnnen und Spiel­er des Open Teams ein Blitz­turnier und Pro­be­train­ing für die Kinder und Jugendlichen des Flücht-lingswohn­heim Marien­felde organ­isiert. Das Train­ing kam so gut an, dass nun wöchentlich ein Train­ing auf dem Bolz­platz im Wohn­heim stat­tfind­et. Geleit­et wird das Train­ing von zwei jun­gen Flüchtlin­gen aus Afghanistan unter­stützt von einem Sozialar­beit­er von …weil Fuss­ball verbindet! e.V.

Ziel des Train­ings ist es zum einen den Kinder- und Jugendlichen aus dem Wohn­heim eine gesunde, sin­nvolle und päd­a­gogis­che Freizeit-beschäf­ti­gung zu bieten und Abwech­slung in das triste All­t­agsleben zu brin­gen. Viele Kinder sind während des Nach­mit­tages auf sich alleine gestellt, da viele Eltern mit Behör­dengän­gen, Arztbe­suche oder Beratungs­ge­spräche beschäftigt sind und ihnen dadurch Zeit und Moti­va­tion fehlt sich aktiv mit ihren Kindern zu beschäfti­gen. Über das Train­ing soll eine Ver­trauens­ba­sis zu den Kindern und Jugendliche entste­hen, um sie dann in Aktiv­itäten außer­halb des Wohn­heimes zu inte­gri­eren. (z.b. Fußbal­lvere­in, Jugend­club) Den älteren Jugendlichen wird die Teil­nahme am Train­ing beim Cham­pi­ons ohne Gren­zen Open Team (s.o.) ermöglicht und kön­nen dabei Hand­lungskom­pe­ten­zen erler­nen um sel­ber ein Train­ing zu leit­en.
Zum anderen kön­nen die bei­den jun­gen Flüchtlinge, die das Train­ing betreuen wichtige soziale, päd­a­gogis­che, organ­isatorische Kom­pe­ten­zen erwer­ben, die sie später in ihre Beruf­swahl und in der Ausübung ein­er Tätigkeit mit ein­brin­gen kön­nen. Weit­er Fußball­train­ings von Flüchtlin­gen für Flüchtlinge in den Wohn­heimen Motard­str. und Rhin­str. sind geplant und daran anschließend Fre­und­schaftsspiele untere­inan­der und mit anderen Mannschaften aus Grund­schulen oder Jugend­mannschaften aus Vere­inen.

Cham­pi­ons ohne Gren­zen from Arne Schmitt on Vimeo.