Hip Hop, Metal, Skateboarding, Techno, Punk, Ultras, Gothic oder Emo – auf den ersten Blick zeigt diese Vielfalt an Jugendkulturen, wie viele verschiedene Ausdrucksmöglichkeiten sich junge Menschen heute schaffen. 

Zur Projektgruppe

Archiv der Jugendkulturen e. V.
Fidicinstrasse 3
10965 Berlin
Telefon:
030-6942934
Lokale Zuordnung:
städtisch

Projektinformation

So entstehen spannende und reizvolle Dinge – neue Musik, neue Sportarten, Kunst, Mode. Außerdem bieten Jugendkulturen neue Wege, die man gehen kann, um etwas Eigenes auf die Beine zu stellen. Auf den zweiten Blick sind Jugendkulturen aber auch nicht frei von Problemen, wie beispielsweise Diskriminierungen: Auch hier werden Menschen wegen tatsächlicher oder zugeschriebener Merkmale benachteiligt, ausgeschlossen oder angegriffen. Die Ausstellung der z/weite Blick gibt einen Einblick in die Problembereiche von Jugendkulturen und soll den Blick für verschiedene Arten von Diskriminierung schärfen. Anhand einiger ausgewählter Beispiele wird auf 18 Ausstellungstafeln gezeigt, in welchen Formen Diskriminierungen auftreten können. Themen der Ausstellung sind unter anderem Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und Homophobie in verschiedenen Jugendkulturen, aber auch in der allgemeinen Popkultur. Darüber hinaus werden Beispiele aus Jugendkulturen, in denen sich Jugendliche gegen Diskriminierungen engagieren, vorgestellt.

Der z/weite Blick soll Anregungen geben, über diese Dinge nachzudenken, die eigene Sicht zu hinterfragen und im besten Fall selbst etwas zu unternehmen. Es ist manchmal einfacher als gedacht, etwas zu ändern, und Jugendkulturen können hierfür eine wunderbare Plattform bieten.