Kur­disch-Türkisch­er Dia­log

Projektgalerie

Zur Projektgruppe

KKH e.V.
Paul-Lincke-Ufer 44 a
10999 Berlin
Tele­fon:
030–6189207
Fokus (Alters­gruppe) auf:
Erwach­seneJugendlicheKinder
Lokale Zuord­nung:
inter­na­tion­alnation­al

Projektinformation

Mit dieser Ver­anstal­tung möcht­en wir, dass die Türken die Vorurteile gegenüber den Kur­den abbauen kön­nen, indem die Kur­den sie über das Kur­den­prob­lem aufk­lären und offene Fra­gen beant­worten. Durch diese Begeg­nung soll­ten auch die Beziehun­gen zwis­chen bei­den Parteien verbessert und die Kom­mu­nika­tion erhöht wer­den.
Die Lösung der Kur­den­frage ist dann möglich, wenn das Selb­st­bes­tim­mungsrecht der Kurd/innen von den Türk/innen anerkan­nt wird. Alle nationalen Rechte, über die bis jet­zt die Türk/innen ver­fü­gen, sollen auch den Kurd/innen zuerkan­nt wer­den. Die nationalen Insti­tu­tio­nen, die die Türk/innen besitzen, sollen auch Kurd/innen besitzen. Und die am sin­nvoll­sten geeignete Form ist die auf dem gle­ichen Recht für ALLE basierende Föder­a­tion. Die föder­a­tive Struk­tur, die auf Ein­ver­ständ­nis der Völk­er aufge­baut ist, sichert nationale und demokratis­che Rechte, bringt dem Land den Fortschritt und Entwick­lung. Der Aus­tausch wurde mit inter­essierten Teilnehmer/innen geführt.

Ver­anstal­tung­sort: KKH e.V.
Paul-Lincke-Ufer 44a, 10999 Berlin

Am 26.11.2010 von 15.00 bis 17.00 Uhr