Gewinner Ausze­ich­nung
2010

Du und Ich in Berlin“ ist eine Arbeits­gruppe, beste­hend aus 15 Schülern der Klasse 1 – 4, deren Fam­i­lien und 2 Hort­erzieherin­nen.

Zur Projektgruppe

Matthias-Claudius Schule/Schulhort
Köpenick­er Straße 148
12355 Berlin
Tele­fon:
030/60972133
Fokus (Alters­gruppe) auf:
Kinder
Fokus auf:
Schule
Lokale Zuord­nung:
städtisch

Projektinformation

Die Kinder aus ver­schiede­nen Kul­turen ler­nen sich ken­nen.
Sie ler­nen Unver­trautem mit Neugierde zu begeg­nen, das Fremde als Bere­icherung der eige­nen Kul­tur und als selb­stver­ständlichen Teil des All­t­ags wahrzunehmen und zu erfahren. Die „Wurzeln“ der Kinder wer­den sicht­bar gemacht, ihre Beson­der­heit­en wahrgenom­men und geschätzt.

Die Kinder haben sich in der Gruppe ken­nen­gel­ernt und erzählt, aus welchen Län­dern  ihre Eltern stam­men. Sie haben fest­gestellt, dass es Unter­schiede in der Sprache, Haut­farbe und Ausse­hen, Reli­gion, Esskul­tur und … gibt. Die Gruppe hat ein Willkom­men­splakat erstellt. Es hängt im Wind­fang des Hort­es und begrüßt Kinder, deren Eltern und Gäste in ihrer Mut­ter­sprache.

Anhand des Buch­es „Woran wir glauben“ fan­den die Kinder her­aus, dass die Men­schen an ver­schiedene Reli­gio­nen glauben. Wir haben uns mit dem Chris­ten­tum und dem Islam beschäftigt, da unser­er Kinder der AG an diese Reli­gio­nen glauben. Im Inter­net haben die Kinder Gebet­shäuser gesucht. Wir haben die Dor­fkirche in Berlin/Rudow besucht. Wir erhiel­ten von der Küs­terin den riesen­großen, alten Kirchen­schlüs­sel und öffneten damit die Kirche. Mit großem Inter­esse schaut­en sich die Kinder in der Kirche um. Die großen, bun­ten Fen­ster in der Kirche gefie­len den Kindern beson­ders. Die Al-Nur Moschee in Neukölln wurde eben­falls besucht.
In der Moschee angekom­men, wur­den wir von einem Papa eines Pro­jek­tkindes besucht. Er forderte uns auf, die Schuhe auszuziehen und in den Gebets­bere­ich zu treten.
Er erk­lärte der Gruppe den Ablauf eines islamis­chen Gebetes, zeigte uns die Räum­lichkeit­en und beant­wortete die gestell­ten Fra­gen. Begeis­tert waren die Kinder von der Schön­heit und dem Duft im Gebet­sraum der Män­ner.

Mit Hil­fe der Eltern wur­den die Kinder an die fremdländis­che Küche herange­führt. Es wur­den türkische Apfel­rollen und deutsch­er Käsekuchen geback­en, sowie Kochbana­nen aus Afri­ka gekocht. Wir verkosteten Früchte aus aller Welt, besucht­en den Botanis­chen Garten und legten auf dem Schul­gelände ein kleines Beet mit Pflanzen aus aller Welt an (Bam­bus, Hibiskus, Papri­ka …).

Durch den Besuch eines Mitar­beit­ers des Völk­erkun­de­mu­se­ums in Dahlem (er stammt aus Nige­ria) lern­ten die Kinder, wie die Kinder in Afri­ka tanzen, sin­gen und spie­len.
Sie hat­ten großen Spaß und set­zten die Spiele und Lieder im All­t­ag um. Lieder, Buch­staben und Zahlen wur­den per Com­put­er von den Kindern in ver­schiede­nen Sprachen gesucht, aus­ge­druckt und veröf­fentlicht. Das Pro­jekt „Du und Ich in Berlin“ wurde im Hort und im Schul­ge­bäude wie fol­gt präsen­tiert:

Darstel­lung anhand der Weltkarte – wo sind meine Wurzeln?

  • anhand eines Wind­spieles
  • Fotos der Kinder
  • Namen der Kinder in der Mut­ter­sprache
  • Bedeu­tung der Namen
  • Du und Ich in Berlin“ in der Mut­ter­sprache
  • die Sternze­ichen
  • Fah­nen
  • Sou­ve­niers aus aller Welt in ein­er Vit­riene