Gewinner Ausze­ich­nung
2015/16

Wir von Fremde­Fre­unde bieten geflüchteten Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, zusam­men mit ehre­namtlichen Mentor*innen die Stadt zu erkun­den, Sport zu treiben, am kul­turellen Leben teilzunehmen – gegen­seit­ige Lebenswel­ten ken­nen­zuler­nen.

Wir haben das Pro­jekt gegrün­det, um Vorurteile abzubauen. Es geht uns um interkul­turelle Ver­ständi­gung, Willkom­men­skul­tur, respek­tvolles Miteinan­der und gegen­seit­ige Akzep­tanz.

Projektinformation

Unser Mot­to: „Wenn wir uns nicht ken­nen, sind wir uns fremd. Wenn wir uns ken­nen­ler­nen, kön­nen wir Fre­unde wer­den.“

In the­menori­en­tierten Men­tor­ships kom­men geflüchtete Kinder und Jugendliche mit erwach­se­nen Berliner*innen zusam­men. Gemein­same Unternehmungen tra­gen dazu bei, dass die jun­gen Neuankömm­linge leichter die deutsche Sprache ler­nen und sich willkom­men und respek­tiert fühlen.

Das Men­tor­ing beste­ht aus einzel­nen Mod­ulen von jew­eils drei Monat­en. Min­destens ein­mal pro Woche unternehmen Mentor*in und Mentee gemein­sam etwas.
Nach Ablauf des ersten Moduls tre­f­fen sich bei­de mit unseren Koordinator*innen zu einem Gespräch und kön­nen dann entschei­den, ob sie das Men­tor­ing in einem zweit­en Mod­ul fort­führen wollen. Einige unser­er Tandems ken­nen sich nun schon seit über einem Jahr und sind in dieser Zeit richtig gute Fre­unde gewor­den. Ins­ge­samt haben wir schon über 90 Men­tor­ing-Mod­ule ver­mit­telt. Momen­tan sind 30 Tandems aktiv. Weit­ere 30 wer­den wir im Laufe der näch­sten drei Monate neu ver­mit­teln. Wir arbeit­en berlin­weit mit ver­schiede­nen Sam­melun­terkün­ften und Jugend­wohn­pro­jek­ten zusam­men.

Die ehre­namtlichen Mentor*innen wer­den in einem Work­shop inten­siv auf ihre Auf­gabe vor­bere­it­et und das Men­tor­ing wird vom Pro­jek­t­team aktiv betreut. Neben unseren Koordinator*innen ste­ht auch eine Psy­cholo­gin den Mentor*innen bera­tend zur Seite. Um unsere Ehre­namtlichen in ihrer Tätigkeit noch bess­er zu unter­stützen, wer­den wir ab April zusam­men mit unser­er Psy­cholo­gin eine Super­vi­sion­s­gruppe anbi­eten. Dort haben alle die Möglichkeit, sich über schwierige Sit­u­a­tio­nen im Men­tor­ing auszu­tauschen und die ständi­ge Kon­fronta­tion mit schw­eren Schick­salen möglichst gut zu ver­ar­beit­en. Auch der Umgang mit trau­ma­tisierten Kindern und Jugendlichen wird ein wichtiges The­ma in der Gruppe sein.

Zusät­zlich zum 1:1-Mentoring bieten wir regelmäßig Grup­pe­nak­tiv­itäten für unsere Tandems an. Im let­zten Jahr gab es ein gemein­sames Piz­z­aback­en und Wei­h­nachts­back­en im Regent Hotel. Ein beson­deres High­light war unser Som­mer­fest im Stadtschloss Moabit im Juni. Das bunte Pro­gramm mit ein­er Akro­batik-Show, Live-Musik und Kinder­schminken ließ kaum Wün­sche offen. Auch ein leck­eres Grill­buf­fet durfte nicht fehlen. Für dieses Jahr laufen ger­ade die Pla­nun­gen für einen gemein­samen Klet­ter­aus­flug im Mai.

Fremde­Fre­unde ist ein Pro­jekt des Vere­ins Frech­er Spatz e.V. (Träger), das in Koop­er­a­tion mit dem Vere­in Hand in Hand Paten­schaft e.V. durchge­führt und bis Dezem­ber 2017 von der Aktion Men­sch gefördert wird.

 

Weit­ere Infos gibt es hier:

www.fremdefreunde.berlin

www.facebook.com/FremdeFreundeBerlin

www.betterplace.org/de/projects/33724

www.zusammen-fuer-fluechtlinge.de/projects/33724