Über Pfin­g­sten tre­f­fen sich vom 22.–26. Mai 2015 rund 200 Jugendliche aus dem Nor­dosten Deutsch­lands in Kratze­burg bei Neustre­litz zum 22. Jugendme­di­en­camp (JMC). Bei der vom Jugend­pres­se­ver­band Bran­den­burg e.V. getra­ge­nen Ver­anstal­tung wer­den 17 Work­shops zu The­men wie Mobile TV, Radio oder Medi­en­ma­nip­u­la­tion ange­boten.

Zur Projektgruppe

Jugend­pres­se­ver­band Bran­den­burg e.V.
Schul­straße 9
14482 Pots­dam
Tele­fon:
0331–2979320
Fokus (Alters­gruppe) auf:
Jugendliche
Lokale Zuord­nung:
region­al

Projektinformation

Das Jugendme­di­en­camp (JMC) ist ein seit 21 Jahren stat­tfind­en­des Jugend­pro­jekt mit den Schw­er­punk­ten Medi­en, Gesellschaft und Kul­tur. Es find­et jedes Jahr auf ein­er abgele­ge­nen Wiesen­fläche  des Zelt­platzes “Naturfre­und” in Kratze­burg (bei Neustre­litz, Meck­len­burg-Vor­pom­mern) statt. Von Fre­itagabend bis zum Dien­stag­mit­tag bekom­men etwa 200 Jugendliche aus dem Nor­dosten Deutsch­lands die Möglichkeit, in den ange­bote­nen Work­shops gestal­ter­isch tätig zu wer­den und medi­alen Inhalt sowie den Umgang mit diversen Medi­en zu erar­beit­en. Dabei wird beson­der­er Wert darauf gelegt, dass die Teil­nehmer Erfahrun­gen im Bere­ich der Medi­enkom­pe­tenz erwer­ben. Über die Dauer der Ver­anstal­tung sollen Jugendliche und junge Erwach­sene die Funk­tion­sweise der unter­schiedlichen Medi­en ken­nen­ler­nen kön­nen sowie die Wirkung des Medi­ums, mit welchem sie arbeit­en, ver­ste­hen.

Die Work­shops sind der inhaltliche und zeitliche Hauptbe­standteil des JMC. Die prak­tis­che Umset­zung macht dabei einen Großteil aus, wobei die the­o­retis­chen Grund­la­gen nicht zu kurz kom­men. Unsere Work­shopleit­er haben, auf Grund ihres beru­flichen oder aus­bilderischen Pro­fils, langjährige Erfahrung in ihren Fachge­bi­eten, welch­es uns ermöglicht, qual­i­ta­tiv hochw­er­tige Work­shops anzu­bi­eten.

Ergänzt wird die Work­shopar­beit durch ein umfan­gre­ich­es Rah­men­pro­gramm. In “Worldcafé”-Diskussionsrunden tauschen sich die Teil­nehmer am Son­ntag­mor­gen zu aktuellen poli­tis­chen und gesellschaftlichen The­men aus. Die entste­hen­den Gedanken wer­den dabei auf ein­er „Tis­chdecke“ fest­ge­hal­ten und
nach­fol­gende Disku­tan­ten kön­nen auf schon Besproch­enes zurück­greifen. Das Ziel der Meth­ode ist also die direk­te Verknüp­fung der poli­tis­chen, kul­turellen und medi­alen Bil­dung. Dazu wer­den auch fach­be­zo­gene Ref­er­enten ein­ge­laden. Zusät­zlich wer­den Mini-Work­shops zum Rein­schnup­pern in ergänzende The­menge­bi­ete sowie Gemein­schaft­sak­tiv­itäten ange­boten, die nach­mit­tags und abends das Jugendme­di­en­camp bunt und lebendig wer­den lassen. Zum abendlichen Kul­tur­pro­gramm gehören unter anderem Quizspiele, Sin­gen am Lager­feuer und eine Kinonacht. Abgerun­det wird das JMC am Mon­tagabend mit ein­er Abschlusspräsen­ta­tion, bei der die in den Work­shops erar­beit­eten Ergeb­nisse allen Teil­nehmenden vorgestellt wer­den.

Wer ste­ht dahin­ter und was tun sie?

Das JMC wird von ehre­namtlich engagierten Jugendlichen für Jugendliche organ­isiert, die meist selb­st ein­mal Teil­nehmer des Camps waren. In regelmäßigem Abstand find­en Vor­bere­itungstr­e­f­fen statt, auf denen das Organ­i­sa­tion­steam gemein­sam wichtige Entschei­dun­gen trifft. Doch auch zwis­chen den Vortr­e­f­fen arbeit­en sie in ihrer Freizeit an der Pla­nung, um jedes Jahr aufs Neue Teil­nehmern ein span­nen­des Camp zu bieten.

​Dieses Jugend­pro­jekt wird vom Jugend­pres­se­ver­band Bran­den­burg e.V. (jpvb) getra­gen. Der Vere­in engagiert sich im Bere­ich der Jugendme­di­en­ar­beit und arbeit­et eng mit dem Lan­desju­gen­dring Bran­den­burg e.V., sowe dem Land­tag Bran­den­burg zusam­men. Das JMC ist weit­er­hin in Koop­er­a­tio­nen und Net­zw­erke einge­bun­den, wie zum Beispiel mit der Jun­gen Presse Berlin e.V. (JPB) und dem Jugendme­di­en­ver­band Meck­len­burg-Vor­pom­mern (JMMV). Dies ermöglicht uns, unab­hängig von poli­tis­ch­er Parteiein­flussnahme Jugendlichen und jun­gen Men­schen, die Spaß an Medi­en jeglich­er Art mit­brin­gen, inter­ak­tiv Medi­enkom­pe­tenz zu ver­mit­teln und einen bre­it­en Aus­tausch der Jugendlichen zu gewährleisten​​.

Gefördert wird das Jugendme­di­en­camp von der bran­den­bur­gis­chen Lan­deszen­trale für poli­tis­che Bil­dung, dem Jugend­demokratie­fonds Berlin, der Medi­en­anstalt Berlin-Bran­den­burg (Antrag ist gestellt), der Kreuzberg­er Kinder­s­tiftung sowie der Medi­en­anstalt Meck­len­burg-Vor­pom­mern.

Das Jugendme­di­en­camp wird vom Bun­deszen­trale für poli­tis­che Bil­dung und der Bun­de­sprüf­stelle für jugendge­fährdende Medi­en emp­fohlen.

Unsere Work­shopleit­er und unser Organisationsteam​ haben langjährige Erfahrung mit Jugen­dar­beit. Sowohl aus­ge­bildete Jugendleit­er vor Ort, als auch kom­pe­tente und erfahrene Work­shopleit­er betreuen die Jugendlichen während des Ver­anstal­tungszeitraums. Jährlich find­et eine Infor­ma­tionsver­anstal­tung zum Jugend­schutzge­setz für Work­shopleit­er und Organ­isatoren statt, die sich­er stellt, dass alle unsere Betreuer auf dem aktuellen Stand sind. Unter Beach­tung der gel­tenden Geset­ze ist der Kon­sum von Dro­gen ver­boten, der Genuss von Alko­hol uner­wün­scht und das Rauchen den Teil­nehmern ab 18 Jahren am Lager­feuer. Über den gesamten Ver­anstal­tungszeitraum des JMC’s wird eine medi­zinis­che Erstver­sorgung gewährleis­tet. Das Organ­i­sa­tion­steam wird jährlich in Erster Hil­fe geschult.

Was kostet es, was muss mit­ge­bracht wer­den?

Der Unkosten­beitrag beträgt 40 Euro. Darin enthal­ten sind u.a. Verpfle­gung, Zelt­platzmi­ete und das Mate­r­i­al. Dieser Beitrag reicht nur für einen Teil der Gesamtkosten, weshalb wir allen finanziellen Unter­stützern sehr dankbar sind. Mit­brin­gen sollte man lediglich ein eigenes Zelt, einen Schlaf­sack mit Iso­mat­te und wet­ter­feste Klei­dung, sowie Geschirr und weit­eres Camp­ingzube­hör.

Bei der Verpfle­gung haben wir zusät­zlich die Möglichkeit, Allergien und/oder Nahrungsmit­telun­verträglichkeit­en zu berück­sichti­gen. Dies wird bei der Anmel­dung der Jugendlichen an unseren Cater­er über­mit­telt.

Die Anreise erfol­gt am besten per Bahn. Genauere Infor­ma­tio­nen dazu gibt es in der Anmeldebestä­ti­gung, die jed­er Teil­nehmer rechtzeit­ig vor dem Beginn des JMC erhält. Die Teil­nehmer wer­den ange­hal­ten in 5er-Grup­pen anzureisen, da dadurch ein Grup­pentick­et der Bahn genutzt wer­den kann.

 Das Bran­den­burg-Berlin Tick­et, als auch das Meck­len­burg-Vor­pom­mern-Tick­et gel­ten bis ein­schließlich Kratze­burg. Von da ist es nur nur noch ein kurz­er Fuß­marsch bis zur Wiese.

Wie kann man uns erre­ichen?

Bei Rück­fra­gen und für zusät­zliche Infor­ma­tio­nen ste­hen wir Ihnen gerne zur Ver­fü­gung.
Vor dem Camp sind wir unter  info@jugendmediencamp.de per Mail erre­ich­bar, sowie unter 0162–5660733, Ansprech­part­ner­in ist dabei Stani Balue­va, die Pro­jek­tko­or­di­na­torin des diesjähri­gen Jugendme­di­en­camps. Während des Camps sind wir unter der oben angegebe­nen Han­dynum­mer rund um die Uhr erre­ich­bar. Ein­er der Ver­ant­wortlichen trägt das Tele­fon stets bei sich.