Das JugendtheaterBüro Berlin wurde im Juli 2009 unter Trägerschaft der Initiative Grenzen‐Los! e.V.  in Berlin Moabit eröffnet.

Zur Projektgruppe

Initiative Grenzen-Los e. V.
Wiclefstr. 32
10551 Berlin
Telefon:
030 48815220
Fokus (Altersgruppe) auf:
Jugendliche
Lokale Zuordnung:
bezirklichstädtisch

Projektinformation

Das JugendtheaterBüro Berlin übernimmt die Planung, Organisation und Durchführung eines bundesweiten Jugendtheaterfestivals mit internationalen Gästen in Berlin im Herbst 2011. Das Festival, für das eine neue Theaterproduktion in diversen Kreativwerkstätten erarbeitet wird, bildet den Höhepunkt eines
partizipativen, berufsorientierenden und bildungspolitisch weit gefächerten Projekts. Es wird durch Jugendliche im Alter von 14 – 22 Jahren in prekären Lebenslagen und überwiegend mit Migrationshintergrund verwirklicht. In einem auf Mitbestimmung und Selbstorganisation ausgerichteten Prozess, orientiert sich das Projekt stark an Schlüsselthemen und Inhalten, die die Jugendlichen selbst einbringen.

Während der zunächst dreijährigen Projektlaufzeit des JugendtheaterBüros werden die Jugendlichen und jungen Erwachsenen befähigt, das Theaterfestival weitgehend eigenständig zu gestalten, zu organisieren und durchzuführen. Im Rahmen von regelmäßigen Treffen, Seminaren und Workshops innerhalb der Bereiche: Ensemble, Kostüm‐, Bühnen‐ und Maskenbau, Veranstaltungstechnik, Veranstaltungsmanagement, Mediengestaltung, Öffentlichkeitsarbeit und Organisation/Büro, werden die Jugendlichen auf die Herausforderungen, die die Festivalorganisation aber auch die reale Berufswelt mit sich bringt, vorbereitet.

Das JugendtheaterBüro Berlin ist keine für Berufsorientierungszwecke inszenierte Simulation eines Festival und Theaterbetriebs sondern ein reales Unternehmen mit unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern und Arbeitsbereichen, das ein (inter‐)nationales, alternatives Jugend- theaterfestival von und für junge Leute etablieren möchte. Beruf- sorientierung findet dabei sowohl im Theaterbetrieb selbst, als auch in Angleichung an Standards der Berufsorientierung in Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartner_innen statt. Während des Projektes werden Jugendliche darüber hinaus die Möglichkeit haben, (Schul‐)Praktika im JugendtheaterBüro  Berlin zu absolvieren und/oder über die Weiter- vermittlung im Rahmen eines eigens für das Projekt ins Leben
gerufenen „(Aus‐) Bildungsverbundes“ Berufsorientierungsangebote bei unseren Kooperationspartner_innen wahrzunehmen.

Das Projekt gliedert sich in acht jeweils abgeschlossene Trimester- einheiten. Diese Struktur ermöglicht den Jugendlichen auch eine Teilnahme an kürzeren Projektabschnitten. Am Ende der ersten fünf Trimester findet jeweils ein kleines durch die Jugendlichen organisiertes und gestaltetes Abschlussevent statt. Dabei präsentieren alle Bereiche ihre selbst erarbeiteten Produktionen in öffentlichkeitswirksamer Form, z.B. als Kurzfilm, Modeschau, kurzer Theateraufführung, HipHop etc. Die Events werden von den Jugendlichen organisiert, die im Bereich Büro/Organisation tätig waren. Somit üben die Jugendlichen jedes Trimester intensiv die Erprobung, Vorbereitung und Durchführung eines Events ein. Im Verlauf des Gesamtprojektes werden die Events durch die schrittweise Aneignung neuer Fähigkeiten in den o.g. Bereichen dabei zunehmend komplexer.

Den gesamten Projektzeitraum begleitet ein umfassendes Bildungs-programm zur Aneignung von globalem Wissen in lokalen Kontexten. Es werden thematische Workshops zum Thema Kinder‐ und Menschenrechte, Diskriminierung, Rassismus, Toleranz und Demokratieentwicklung in Geschichte und Gegenwart durchgeführt. In diesen lernen die Jugendlichen, den Blick auch über ihren Wissens‐ und Erfahrungshorizont hinaus zu richten, um mit diesem Wissen positive, konstruktive und aktive Handlungs- kompetenzen zu entwickeln.

Die Teilnahme an dem Projekt und die dabei erworbenen Kompetenzen und praktischen Fähigkeiten der jeweiligen Bereiche werden durch ein Zertifikat bescheinigt. Dadurch soll eine Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit der jugendlichen Teilnehmer_innen und eine Erhöhung ihrer Chancen auf dem Arbeitsmarkt erreicht werden. Es wird angestrebt, diesem Zertifikat in Kooperation mit lokalen PartnerInnen und namhaften Personen des öffentlichen Lebens zusätzliche Bedeutung zu verleihen. Der kröndende Abschluss des Projektes wird das von und ür junge Menschen organisierte international ausgerichtete Theaterfestival sein. Während des Festivals sollen drängende soziale und politische Fragestellungen durch die Perspektive der Jugendlichen thematisieren und öffentlich diskutieren. Theaterproduktionen aus außerschulischen Jugendeinrichtungen in sozialen Brennpunkten wird eine Plattform zum inspirierenden Austausch geboten. Angestrebt ist ‐ durch die Schaffung eines bereiten Netzwerkes ‐ die nachhaltige Verankerung des Projektes in dem „sozialen Brennpunkt“ Berlin‐Moabit. Das Festival soll ab 2012 jährlich stattfinden.

Video

Gaza-Monologe (Ausschnitt) from JTB on Vimeo.