Ein Projekt von Studierenden der Kunsthochschule Weißensee und Berliner Geflüchteten

Berlin hat 3.407.614 Einwohner. 2013 kamen etwa 6.000 Flüchtlinge dazu.

Das sind etwa 6% der in Deutschland Asylsuchenden. Einige Berliner meinen, dies seien zu viele. Wir nicht. Berlin wäre noch immer eine Kleinstadt zwischen Spandau und Köpenick, wären nicht Franzosen, Niederländer, Polen, Tschechen, Russen, Türken und Vietnamesen gekommen, um sich hier niederzulassen.

Diese vielfältigen kulturellen Wurzeln machen Berlin zur Weltstadt.
Berlin profitiert von Einwanderung.

Wir fragen uns: Wie können wir mit Einwanderern und Flüchtlingen zum beiderseitigen Vorteil leben und arbeiten? Wie können wir uns eine gemeinsame Bereicherung sein?

Zur Projektgruppe

Weißensee Kunsthochschule Berlin
Bühringstraße 20
13086, Berlin
Fokus (Altersgruppe) auf:
ErwachseneJugendliche

Projektinformation

Kommen & Bleiben verfolgt zur Zeit mehrere Projekte:

  • Eine Webplattform für Projekte
  • Die Enwicklung der App «Guide for NewBerliners»
  • Einen Austausch zwischen Flüchtlingsheim und Nachbarschaft
  • Die Vortragsreihe «seegewohnheiten» von zugeflüchteten Neu-Berlinern für Studierende an der Hochschule

Webplattform

Kommen-und-bleiben.de ist eine Webplattform, auf der du Projekte von und mit geflüchteten, asylsuchenden und zugewanderten NeuBerlinern durch konkretes Wissen oder Material unterstützen kannst.

Die Plattform soll eine Übersicht geben. Geflüchtete und Engagierte sollen die Möglichkeit haben, direkt miteinander in Kontakt zu treten. Initiativen sollen Projekte einfacher koordinieren können, gezielte Mitstreiter_innen finden und leichter Unterstützung gewinnen. Neue Projekte können mit Hilfe von kommen & bleiben schneller initiiert und umgesetzt werden. Die Projekte sollen denjenigen Bürger_innen eine Gelegenheit zum Engagement bieten, die bisher nicht unmittelbar mit dem Thema Flucht und Migration zu tun hatten.

seegewohnheiten

Die Vortragsreihe «seegewohnheiten» in Kooperation mit Berlin Mondiale ermöglicht es Geflüchteten, ihre Fähigkeiten den Studierenden zu vermitteln. So fanden im vergangenen Jahr Workshops zu Prototyping, Co-Design, arabischer Kalligraphie und iranischen Techniken des Teppichknüpfens statt. Außerdem gab es Vorträge und Diskussionen aus den Bereichen Film, Fotografie und Magazin, u.a. mit dem syrischen Filmemacher Ammar Al Beik.

Guide for NewBerliners

Was wäre ein sinnvolles digitales Tool für Menschen, die neu in Berlin ankommen und in einen Asylaufnahme- oder Bleiberechtsprozess kommen?

Was braucht eine Person, die neu in der Stadt ankommt um die fremdartige (Asyl-)Situation und die neue Stadt zu verstehen und wieder handlungsfähiger zu werden?
Wie kann ein Tool aussehen, daß dieser Person Orientierung gibt, sowie Möglichkeiten und Anknüpfungspunkte aufzeigt, um wieder mehr Selbstkontrolle über ihr Leben zurückzugewinnen und in Berlin anzukommen?
Und in welcher Form können betroffene Personen in den Entwicklungsprozess miteinbezogen werden?

Eine App um gut in Berlin anzukommen …und zu bleiben.

 

Mitmachen

Wir suchen Tischler, Studierende, Journalisten, Künstler,
Übersetzer, Programmierer, Köche, Kosmonauten und alle die Lust haben,
gemeinsam mit uns die Stadt von morgen zu gestalten.

Wir sind keine Helfer. Und Flüchtlinge sind keine Opfer.
Wir sind Berliner.