Gewinner Ausze­ich­nung
2011

In Licht­en­berg gibt es acht Schulen mit dem Titel “Schule ohne Ras­sis­mus — Schule mit Courage”. An eini­gen Schulen ist dieser Titel unter den Schü­lerIn­nen entwed­er nicht mehr bekan­nt oder wird inhaltlich nicht mehr mit Leben gefüllt. Ras­sis­mus, Gewalt und Mob­bing treten trotz dieser Ausze­ich­nung oft unwider­sprochen im Schu­lall­t­ag auf.

Projektgalerie

Zur Projektgruppe

Licht-Blicke
Ahren­shoop­er Straße 7
13051 Berlin
Tele­fon:
99270555

Projektinformation

Als Koop­er­a­tionspart­ner der Lan­desko­or­di­na­tion “Schule ohne Ras­sis­mus” organ­isierte die Net­zw­erk­stelle Licht-Blicke im Sep­tem­ber 2010 ein schulüber­greifend­es Ver­net­zungstr­e­f­fen (Zukun­ftswerk­statt), um das Engage­ment und die Auseinan­der­set­zung mit den The­men Diskri­m­inierun­gen, Gewalt und Mob­bing zu ini­ti­ieren.
Auf der Zukun­ftswerk­statt ent­stand die Idee, dass sich alle Schulen mit ein­er gemein­samen öffentlichen Ver­anstal­tung präsen­tieren sollen, um das Engage­ment rund um den Titel in Licht­en­berg sicht­bar zu machen und gle­ichzeit­ig für ein “Licht­en­berg mit Courage” zu wer­ben, mit dem Ziel, über die Schulen hin­aus Aktiv­itäten und Ini­tia­tiv­en im Bezirk anzure­gen.

Eine Vor­bere­itungs­gruppe von zwölf Schü­lerin­nen der „SOR-SMC“ bere­it­ete mit Unter­stützung von Licht-Blicke fast ein Jahr das Event „Licht­en­berg mit Courage“ am 25./26.8.11 vor. Ein wichtiger Bestandteil des Events waren Work­shops, wie Skat­en für Mäd­chen, ein Rap­work­shop, The­ater, Folk­musik und Streethock­ey.
Alle Ange­bote wur­den ergänzt durch Fair­play­train­ings, in denen sich die Teil­nehmenden mit Diskri­m­inierun­gen im Sport und im All­t­ag auseinan­der­set­zten. Außer­dem fan­den Koop­er­a­tionspro­jek­te zu den The­men “Men­schen mit Behin­derun­gen” und “Empow­er­ment für Jugendliche mit Migra­tionsh­in­ter­grund” statt sowie ein Medi­en­work­shop zur Doku­men­ta­tion des Pro­jek­tes. Die Ergeb­nisse der Work­shops wur­den am näch­sten Tag auf der Abschlussver­anstal­tung präsen­tiert.
Vorgestellt wur­den auch die Ergeb­nisse des „Talks mit Courage“, ein Gespräch­skreis mit Schü­lerIn­nen, Schullei­t­erIn­nen und LehrerIn­nen. Hier ging es um die Frage: Was ver­hin­dert, dass Schü­lerIn­nen sich an ihrer Schulen engagieren? Welche Unter­stützung brauchen sie, um aktiv zu wer­den? Welche Rolle spie­len darin die Schulleitung und vor allem die LehrerIn­nen? Die Schü­lerIn­nen wün­scht­en sich, dass das „SOR-SMC“ nicht als reines Schüler­pro­jekt behan­delt wird, son­dern auch das Inter­esse der LehrerIn­nen im Umgang mit Aus­gren­zung und Diskri­m­inierun­gen sicht­bar wird.

Viele Schü­lerin­nen, die bei dem Event dabei waren, wün­schen sich eine Fort­set­zung der schulüber­greifend­en Ver­anstal­tun­gen und des „Talk mit Courage“.
Beson­ders erfol­gre­ich war die Koop­er­a­tion mit den Eis­bären. Hier wer­den weit­ere Gespräche fol­gen, um Schü­lerIn­nen über Eishock­ey für die The­men „Fair­play im Sport“ zu begeis­tern.