Gewinner Auszeichnung
2009

Babel e.V. ist ein gemeinnütziger Verein im Bezirk Marzahn-Hellersdorf, der seit 1992 im interkulturellen Bereich tätig ist.

Projektgalerie

  • Video - Mal nachgefragt …

Zur Projektgruppe

Interkultureller Jugendbeirat von Babel e. V.
Klausdorfer Straße 8
12629 Berlin
Telefon:
030/99 858 91
Fokus (Altersgruppe) auf:
Jugendliche
Lokale Zuordnung:
bezirklich

Projektinformation

Der Verein ist anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und Mitglied des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, der in einem komplizierten Sozialraum mit hohem Anteil sozial Benachteiligter arbeitet. Ein wichtiger Schwerpunkt der Tätigkeit ist die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, wobei es vor allem um den Abbau von Vorurteilen, die Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Rassismus sowie die Vermittlung von Aspekten des interkulturellen Zusammenlebens geht. Durch Vermittlungs-, Beziehungs- und Begegnungsarbeit soll die Fähigkeit junger Menschen unterschiedlicher Herkunft zum lebendigen und konfliktfreien Austausch kultureller Erfahrungen entwickelt werden.
Der Sitz des Vereins in Berlin-Hellersdorf wird Haus Babylon genannt. Der Name Babel ist der hebräische Name für die Stadt Babylon. Der biblischen Legende zufolge bauten die Menschen in Babylon einen Turm, der bis zum Himmel reichen sollte. Gott zürnte den Menschen für diese Herausforderung und zur Strafe gab er den Menschen unterschiedliche Sprachen, so dass sie sich nicht mehr miteinander verständigen konnten. Der Turm konnte nicht mehr weiter gebaut werden und die Menschen zogen in unterschiedliche Richtungen von dannen. Unser Vereinslogo der Turm von Babylon bedeutet für und, trotz unterschiedlicher Sprachen eine gemeinsame Sprache zu finden und diese täglich zu leben

Der Verein Babel e. V. steht für Mitarbeiter unterschiedlicher Herkunft, Nationalität und Muttersprache, die diese Tatsache nicht als trennend empfinden, sondern vielmehr als verbindend und sich für eine friedliches Miteinander aller Kulturen einsetzen.

Seit Gründung des Vereins verbrachten Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Herkunft ihre Freizeit in den Räumen von Haus Babylon. Sie alle fanden sich aufgrund gemeinsamer Interessen zusammen. Im Jahre 2003 gründeten dann 9 Jugendliche den Interkulturellen Jugendbeirat im Haus Babylon. Diesem Jugendbeirat gehören Jugendliche unterschiedlicher ethnischer Herkunft an, die sich durch gemeinsame Interessen verbunden fühlen.

Zuerst übernahm der Jugendbeirat kleinere Aufgaben in seinem Verantwortungsbereich. Dazu gehörten die Beaufsichtigung des Computerclubs, Teilnahme an den Veranstaltungen des Vereins, wie Projekttage für Schulen und Länderabende.

Dann begannen die Jugendlichen des Jugendbeirats eigene Veranstaltungen und Projekte zu organisieren und durchzuführen. Zu diesen Veranstaltungen des Jugendbeirats in eigener Verantwortung gehören die Toleranzwerkstatt, das Babylonische Symposium für Jugendliche und der Salo-Treff. In der Toleranzwerkstatt können Jugendliche über Filme und Dokumentationen zu bestimmten Themen diskutieren. Beim Babylonischen Symposium werden gemeinsam Gerichte aus verschiedenen Ländern gekocht und verspeist sowie Interessantes aus diesen Ländern berichtet.
Wir beteiligen uns am Wettbewerb „Respekt gewinnt“, weil unser Interkulturelle Jugendbeirat ohne gegenseitigen Respekt funktionieren würde. Respekt heißt für uns, den Anderen so zu akzeptieren wie er ist. Wir hören einander zu, gehen aufeinander zu und erkennen uns gegenseitig an. Respekt hilft uns, am gesellschaftlichen Leben zu partizipieren und unsere Gesellschaft interkultureller zu machen. Wir möchten andere an unseren Erfahrungen teilhaben lassen.