Im Mai 2011 startete  “Respect- find out what it means to me”.
Das Gemein­schaft­spro­jekt für Respekt  und Tol­er­anz, des Jugend­clubs Eastside2000 und der Schul­be­zo­ge­nen Sozialar­beit der Tan­dem BQG der Turn­vater-Jahn Grund­schule in Berlin Pren­zlauer­berg will einen respek­tvollen Umgang durch gemein­schaftliche Erleb­nisse, Sport, Kreativ­ität und Spaß ver­mit­teln.

Zur Projektgruppe

East­side 2000 und die Schul­be­zo­gene Sozialar­beit der Tan­dem BQG an der Turn­vater Jahn-Grund­schule
John-Schehr-Straße 34
10407 Berlin
Tele­fon:
030 39201283
Fokus (Alters­gruppe) auf:
JugendlicheKinder

Projektinformation

Ziel­gruppe sind Besuch­er im Alter zwis­chen 10 und 14 Jahren, die durch The­o­rie und Prax­is für das The­ma Respekt sen­si­bil­isiert wer­den.

Ziel ist es, Vorurteile abzubauen. Gewalt zu ver­mei­den, Kom­mu­nika­tion zu fördern und Selb­stre­flex­ion zu erler­nen.
Fol­gende Meth­o­d­en wur­den angewen­det, um den Kindern und Jugendlichen das Pro­jekt für Respekt und Tol­er­anz nahezubrin­gen:

Zum Auf­takt besucht­en wir das The­ater­stück „Kopf oder Zahl“ im The­ater an der Parkaue, welch­es von einem Jun­gen han­delt, der sich „bessern“ will und an seinen eige­nen „schlecht­en“ Gefühlen und destruk­tiv­en Gedanken fast scheit­ert.
Die Berlin­er Autorin Kat­ja Hensel unter­suchte mit Schülern aus 7. bis 9. Klassen in Berlin und in Nikosia auf Zypern die Per­spek­tiv­en von Jugendlichen auf Gewalt: Wie wird aus ein­er abfäl­li­gen Bemerkung ein Schlag ins Gesicht und aus diesem Schlag eine Prügelorgie? Wie sieht Gewalt aus, wenn sie eskaliert? Wie wird sie aner­zo­gen, eingeübt, prak­tiziert, weit­ergegeben und von den Jugendlichen selb­st gelebt? Welche kul­turellen und sozialen Muster durch­läuft Gewalt? Die ent­stande­nen Texte und impro­visierten Szenen der Jugendlichen bilden die Mate­ri­al­grund­lage für Kat­ja Hensels Stück KOPF ODER ZAHL.

Wir nah­men im Rah­men der Respect Gaymes an einem Tis­chten­nis­turnier im Sportju­gend­club in der Lych­en­er­straße  teil, welch­es jedes Jahr Anfang Juni stat­tfind­et. Hier geht es in erster Lin­ie darum, durch Sport und Kul­tur Begeg­nun­gen zwis­chen homo­sex­uellen und het­ero­sex­uellen Men­schen zu schaf­fen, die son­st meist kein­er­lei Berührungspunk­te haben. Das Turnier war eine gute Gele­gen­heit den Kindern und Jugendlichen unser Pro­jek­tziel in einem anderen Kon­text zu ver­mit­teln.

Weit­er­hin gab es einen Respect-Frage­bo­gen, bei dem man für sich sel­ber her­auszufind­en kon­nte, was einem per­sön­lich Respekt bedeutet und wie respek­tvoll man sich im Umgang mit seinen Mit­men­schen und sein­er Umwelt ver­hält. Die unter­schiedlichen Antworten hat die Kinder und Jugendlichen zum Disku­tieren angeregt und sie kon­nten ihre Ein­stel­lung und Mei­n­ung zu diesem The­ma aus­tauschen.
Es fand eine Auswer­tung statt, die den Kindern und Jugendlichen mit­geteilt und mit ihnen besprochen wurde.

Außer­dem bewältigten die Kinder und Jugendlichen einen Hin­dernispar­cour an der Gus­tave-Eif­fel-Ober­schule, bei dem es darum geht sich im Team gegen­seit­ig zu helfen und Rück­sicht auf die schwächeren Mit­glieder zu nehmen. Der Par­cour kann nicht im Allein­gang über­wun­den wer­den, denn jed­er einzelne Teil­nehmer ist wichtig für die gemein­same Bewäl­ti­gung der Auf­gabe.
Ganz nach dem Mot­to: Tu was für andere und lern was dabei!

Des Weit­eren fand eine Schatz­suche statt, die sich um das The­ma Kinder­rechte dreht. Die Teil­nehmer mussten in Grup­pen anhand von Bild­karten errat­en welch­es Kinder­recht abge­bildet ist.
Die Schatz­suche ist ein erleb­nis­päd­a­gogis­ches Pro­jek­t­mod­ul.

Unsere Kinder bis 14 Jahre nah­men an einem Fußball­tunier mit 7 anderen Teams teil. Hier ging es um sportliche und interkul­turelle Begeg­nun­gen mit türkischen und ara­bis­chen Kinder und Jugendlichen im Wed­ding
Unser Team stand zwar nicht auf dem Trep­pchen aber wir beka­men trotz­dem einen Pokal und zwar für “Fair Play”.

Zum Pro­jek­tab­schluss soll noch ein Tre­f­fen in der Turn­vater-Jahn Grund­schule stat­tfind­en, bei dem das gesamte Pro­jekt mit den Kindern und Jugendlichen aus­gew­ertet und besprochen wird.
Anschließend sehen wir uns den Film “Zeit­en ändern dich” an.

Inhaltlich geht es um Anis, der seine Kind­heit und Jugend in einem sozialen Bren­npunkt von Berlin ver­bringt. Er wächst in einem gewalt­täti­gen Umfeld auf und seine Mut­ter wurde von seinem Vater mis­shan­delt. In der Schule gehört er nicht zu den Besten, inter­essiert sich jedoch für Musik.