Durch das wöchentlich stat­tfind­ende Ange­bot des Sprach­cafés wird den Geflüchteten die Möglichkeit gegeben, ihre inzwis­chen z. T. in Deutschkursen erlern­ten Sprachken­nt­nisse zu erproben, zu fes­ti­gen und auszubauen. Mit der Verbesserung der Sprachken­nt­nisse soll das Selb­stver­trauen gestärkt, die Ver­ständi­gung im All­t­ag erle­ichtert und die Leben­squal­ität verbessert wer­den. Das gemein­same Erler­nen und Erproben der deutschen Sprache mit Ein­heimis­chen und Zuge­wan­derten soll darüber hin­aus zur gesellschaftlichen Inte­gra­tion auf lokaler Ebene beitra­gen.

 

Zur Projektgruppe

DRK-Kreisver­band Berlin-Nor­dost e.V.
Sel­la-Has­se-Str. 21
Nach­barschaft­szen­trum
12687 Berlin
Tele­fon:
030–992739713
Lokale Zuord­nung:
nach­barschaftlich

Projektinformation

In ein­er lock­eren Runde und anhand von Wörter­büch­ern, Bild­bän­den, Sit­u­a­tion­skarten oder eige­nen Fotos kön­nen sich Geflüchtete, Migran­tInnen und Ein­heimis­che über Deutsch­land, Berlin oder Marzahn, über ihre Herkun­ft­sre­gio­nen, ihre Fam­i­lie, Inter­essen und Gedanken aus­tauschen.

Darüber hin­aus wird die Kom­mu­nika­tion mit Brett- und Karten­spie­len unter­stützt und mit Mini-Refer­at­en und Diashows ergänzt. Die das Ange­bot beglei­t­en­den Men­torIn­nen und Men­toren fungieren als Sprach-Coach­es und Impuls­ge­ber zur Sprach­förderung.

Das Sprach­café wird dementsprechend weniger in star­rer Klassen­z­im­mer-Atmo­sphäre abge­hal­ten, son­dern viel mehr in Gespräch­skreisen und wech­sel­nden Aktiv­itäten als ein Ort der interkul­turellen Begeg­nung lebendig gestal­tet wer­den.

Z.B. hat ein Teil­nehmer vor Kurzem seinen Geburt­stag mit allen Sprach­café-Besuch­ern gefeiert. Er hat Selb­st­gekocht­es mit­ge­bracht und mit allen gemein­sam am großen Tisch gegessen und gefeiert. Im Anschluss sagte er, es sei genau­so schön wie mit sein­er Fam­i­lie! Diese kon­nte nicht dabei sein, da sie noch nicht nach Deutsch­land nachgekom­men sind.

Auch die Feste sind ein wichtiger Bestandteil dieses Ange­botes. Wir laden alle Teil­nehmerIn­nen zu den tra­di­tionellen Nach­barschafts­festen im Kiez ein und laden sie ein, das Fest mitzugestal­ten. Let­ztes Jahr im Sep­tem­ber zum Tag des Flüchtlings fand ein großes Nach­barschafts­fest statt und Bewohner­In­nen ein­er nahegele­gen­den Flüchtling­sun­terkun­ft haben die Kinder geschminkt und mit ihnen gebastelt.

Let­ztes Jahr wurde das Pro­jekt durch das Pro­gramm Part­ner­schaften für Demokratie und Tol­er­anz gefördert, ab 2018 finanziert es sich durch den Mas­ter­plan für Inte­gra­tion des Jugen­damtes Marzahn-Hellers­dorf.