Getagged als - Wettbewerb

Macht mit — „Klappe — Action — Grund­gesetz”! — Der DAV-Schülerwett­bewerb 2018/2019

Set­zt euch mit dem Grundge­setz der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land auseinan­der und rührt ein biss­chen die Wer­be­trom­mel! Dreht einen kurzen Film über das Grundge­setz und erk­lärt Euren Mitschü­lerin­nen und Mitschülern, Eltern und Lehrerin­nen und Lehrern, was das Grundge­setz für Euch bedeutet.

Unter allen Ein­sendun­gen wer­den die drei ein­fall­sre­ich­sten mit fol­gen­den Geld­preisen aus­geze­ich­net:

 

  1. Platz: 750 Euro
  2. Platz: 500 Euro
  3. Platz: 250 Euro

Eile ist geboten! Ein­sende­schluss ist der 15.03.2019. Wir wün­schen euch viel Erfolg!

Alle weit­eren Infor­ma­tio­nen find­et ihr hier.

Preisverleihung — Respekt gewinnt! 2018 — die Gewinner*innen

(Fast) pünk­tlich läutete Mod­er­a­tor Mitri Sirin unsere Preisver­lei­hung zum Respekt-gewin­nt! — Wet­tbe­werb 2018 ein. Der Saal war gut gefüllt — mehr als 150 Gäste waren ins Berlin­er Abge­ord­neten­haus gekom­men.

Ralf Wieland, Mit­glied im Berlin­er Ratschlag und Präsi­dent des Abge­ord­neten­haus­es, gab uns die Möglichkeit, die imposan­ten Räum­lichkeit­en des Abge­ord­neten­haus­es zu nutzen und hielt eine großar­tige Rede über die Wichtigkeit des demokratis­chen, friedlichen und sol­i­darischen Miteinan­ders in Berlin.

Aber kom­men wir zum noch span­nen­deren Teil: den Gewinner*innen!

Neben tollen Pro­jek­ten und Preis­geldern gab es zwis­chen­drin noch einen Liveauftritt der XX -Sis­terqueens!

Hier in Stu­dio­qual­ität:

Es war eine tolle Ver­anstal­tung mit tollen Pro­jek­ten. Wir bedanken uns bei allen Pro­jek­ten für ihr Engage­ment!

Näch­stes Jahr hof­fentlich wieder, denn: #respek­t­gewin­nt!

« 1 von 2 »

 

 

Bild zum Respekt gewinnt! - Wettbewerb

Respekt gewinnt! Die Gewinner*innen stehen fest! — 2018

Es war eine span­nende und erfol­gre­iche Sitzung! Am 13. März fand die offizielle Jurysitzung zum Respekt gewin­nt! — Wet­tbe­werb statt.

Der Aus­tausch inner­halb der Jury war sehr leb­haft und nach über zwei Stun­den standen die Gewinner*innen fest. Ins­ge­samt wird der Berlin­er Ratschlag für Demokratie neun Pro­jek­te ausze­ich­nen. Welche, das wollen wir der Öffentlichkeit noch voren­thal­ten. Alle Pro­jek­te, die aus­geze­ich­net wer­den, haben wir jedoch bere­its kon­tak­tiert.

Alle ein­gere­icht­en Pro­jek­te kön­nen hier einge­se­hen wer­den.

Lei­der ist es natür­lich nicht möglich, alle Pro­jek­te auszuze­ich­nen, auch wenn uns natür­lich tolle Pro­jek­te erre­icht haben und bedanken uns bei allen Vere­inen und Ini­tia­tiv­en, die teilgenom­men haben!

Wettbewerb Respekt gewinnt erfolgreich beendet!

Wettbewerb “Respekt gewinnt!” 2018 erfolgreich beendet!

Wow! Wenn das mal kein gutes Zeichen ist, dann wis­sen wir aber auch nicht! Sat­te und glat­te 50 Pro­jek­te wur­den dieses Jahr für unseren Respekt-gewinnt!-Wettbewerb angemeldet. Bis zum 28.02.2018 hat­ten Berlin­er Pro­jek­te und Ini­tia­tiv­en die Möglichkeit, für diesen Wet­tbe­werb anzumelden.

Jet­zt ist es daran, alle Pro­jek­te für die kom­mende Jurysitzung im März aufzu­bere­it­en. Wir wün­schen natür­lich allen Pro­jek­ten viel Erfolg!

Wir danken allen Unterstützer*innen, die geholfen haben, auf unseren Wet­tbe­werb aufmerk­sam zu machen, oder ander­weit­ig unter­stützten.

 

Was ist ein Vormund?” — bi’bak gewinnt Hauptpreis beim Projektwettbewerb

Am Sam­stag hat Hertha BSC zwar ver­loren, aber vor dem Spiel stand ein Gewin­ner/in­nen-Team schon fest: Bi’bak bekam den Haupt­preis im „Respekt gewin­nt!“ Wet­tbe­werb des Berlin­er Ratschlag für Demokratie im Olympias­ta­dion Berlin über­re­icht. Mit dabei die Vertreter des Ratschlags Mitri Sirin, Mod­er­a­tor des ZDF mor­gen­magazin, Ingo Schiller der Geschäfts­führer von HERTHA BSC stel­lvertre­tend für Michael Preetz, Ralf Wieland, der Präsi­dent des Berlin­er Abge­ord­neten­haus­es, die das Film­pro­jekt “Was ist ein Vor­mund?” geehrt haben.

mehr lesen …

Respekt gewinnt! Zeigen Sie Ihr Engagement

Integration ist machbar!

Berlin hat ein schwieriges Jahr hin­ter sich und ver­mut­lich auch kein leicht­es vor sich. Die Auf­nahme von geflüchteten Men­schen stellt die Ver­wal­tung auf eine harte Probe. Doch während die Offiziellen noch darüber disku­tieren, ob und wie sich die Men­schen intergieren lassen, sind über­all Frei­willige längst aktiv. Viele Berliner­in­nen und Berlin­er zeigen prag­ma­tis­che und real­is­tis­che Beispiele für das gelin­gende Zusam­men­leben mit geflüchteten Men­schen. Da wo sich Men­schen ein­fach als neue Nach­barn begeg­nen, entste­hen viele pos­i­tive Beispiele, die Schule machen soll­ten.

Zeigen Sie uns Ihre Projekt!

Sie sind engagiert in ein­er Willkom­mensini­tia­tive? In Ihrem Kiez leben Sie mit geflo­henen Men­schen auf Augen­höhe zusam­men? In Ihrer Schule ist gelebte Sol­i­dar­ität längst Wirk­lichkeit? Sie stellen sich gegen die Bedro­hungs-szenar­ien, die von Grup­pen wie der AfD, Pegi­da und anderen ver­bre­it­et wer­den? Dann präsen­tieren Sie Ihr Engage­ment auf der Pro­jek­t­plat­tform „Respekt gewin­nt!“

Projekte gewinnen insgesamt 5000 €

Respekt-gewinnt-5000-euroLaden Sie Ihr Pro­jekt bis zum 20. März 2016 auf unsere Plattform.Zu gewin­nen gibt es Geld­preise von ins­ge­samt 5.000 Euro und viele Sach­preise. Aber fast noch wichtiger ist es, der Öffentlichkeit mit konkreten Beispie­len zu zeigen, dass in unser­er demokratis­chen Gesellschaft Teil­habe möglich ist. Zeigen Sie Ihr Engage­ment für ein weltof­fenes Berlin und machen Sie mit!

Jet­zt informieren und mit­machen
Porträt von Franz Bobzien
13. Juli 2015 – 15. November 2015

Für mehr Demokratie und Toleranz: Franz-Bobzien-Preis 2016

Stadt Oranienburg und die Gedenkstätte und das Museum Sachsenhausen schreiben den Franz-Bobzien-Preis 2016 aus

Im April 2016 wird anlässlich des 71. Jahrestages der Befreiung des Konzen­tra­tionslagers Sach­sen­hausen zum vierten Mal der Franz-Bobzien-Preis vergeben. Ab sofort kön­nen wieder Bewer­bun­gen für den Preis ein­gere­icht wer­den.

Mit der Ausze­ich­nung wollen die Stadt Oranien­burg sowie die Gedenkstätte und das Muse­um Sach­sen­hausen Pro­jek­te in Berlin und Bran­den­burg würdi­gen, die in einem beson­deren Maße zur Stärkung der Demokratie und zur his­torisch-poli­tis­chen Bil­dung beitra­gen. Beson­dere Beach­tung erfahren dabei Pro­jek­te, denen es gelingt, die his­torische Aufar­beitung des Nation­al­sozial­is­mus in Deutsch­land und das gegen­wär­tige Engage­ment für eine demokratis­che Gesellschaft miteinan­der zu verknüpfen.

mehr lesen …

Preisverleihungen „Respekt gewinnt!“ 2015 bei BSR

Ratschlagsmit­glied und Vor­standsvor­sitzende der BSR Frau Dr. Tan­ja Wiel­goß lud zur Preisüber­gabe an die „Respekt gewin­nt!“ Preisträger/innen ein. Mit großer Freude wur­den die Pro­jek­te „Garten der Hoff­nung / bus­tan ul amal“„Hellers­dorf hil­ft“„Flüchtlinge Willkom­men“ und „Biesal­s­ki-Cup & Kid­sPK“ aus­geze­ich­net und geehrt. Die Mod­er­a­tion über­nahm Ratschlagsmit­glied Mitri Sirin und als Lauda­torin­nen und Lauda­toren waren­weit­ere Ratschlagsmit­glieder dabei.

mehr lesen …

Preisübergabe an JUGA — jung, gläubig, aktiv für das Projekt „Interreligious Peers“

Die Mit­glieder der Pro­jek­t­gruppe JUGA — jung, gläu­big, aktiv haben heute vor dem Fußball­spiel ›Hertha : Frank­furt‹ vom Regieren­den Bürg­er­meis­ter Michael Müller, den Haupt­preis beim „Respekt gewin­nt!“ Wet­tbe­werb über­re­icht über­re­icht bekom­men. So kon­nte das tolle Engage­ment der „Inter­re­li­gious-Peers“ vor vie­len Tausend Men­schen im Sta­dion gewürdigt und präsen­tiert wer­den.

mehr lesen …

Respekt gewinnt!“ Projektwettbewerb – Einsendeschluss 21. April 2014

Unser Pro­jek­twet­tbe­werb „Respekt gewin­nt!“, bei dem engagierte Berliner­in­nen und Berlin­er ihre Pro­jek­te und Ini­tia­tiv­en für Welt­offen­heit, Respekt und Demokratie veröf­fentlichen, kommt langsam in die entschei­dende Phase. Aus organ­isatorischen Grün­den haben wir den Abga­beter­min vorver­legt! Bis zum 21.04.2015 müssen alle Wet­tbe­werb­steil­nah­men bei uns einge­gan­gen und auf der Web­site veröf­fentlicht sein.

Mehr zu „Respekt gewin­nt!“

Magdalena Bienert: Wie erkennt man rechtsorientierte Bands?

Mag­dale­na Bienert gefällt, dass der Ratschlag mit dem „Respekt gewin­nt!“ Wet­tbe­werb die meist ehre­namtlich erbracht­en Leis­tun­gen von ganz nor­malen Berliner­in­nen und Berlin­ern anerkenne und den vie­len großar­ti­gen Pro­jek­ten in der Stadt eine Plat­tform biete, um deren wertvolle Arbeit zu präsen­tieren. Das sehen wir ganz genau so und darum sei daran erin­nert: Derzeit läuft die aktuelle Gewin­nrunde, bei der alle engagierten Men­schen noch bis Ende April 2015, ihre Pro­jek­te ein­re­ichen kön­nen.


mehr lesen …

Die Gewinner des 2. Respekt-gewinnt-Preises 2012

Respekt gewinnt!“ Preisverleihung 2012 bei Topographie des Terrors für das Dathe-Gymnasium und ihr Projekt »Rassismus ist Geschichte?«

Die Schüler/-innen und Lehrer/-innen des Dathe-Gym­na­si­ums wur­den vom Ratschlagsmit­glied Prof. Dr. Andreas Nachama (Geschäfts­führen­der Direk­tor der Stiftung Topogra­phie des Ter­rors), Her­rn Rein­hold Reitschus­ter (Sen­atsver­wal­tung für Bil­dung) und Lorenz Korgel vom Berlin­er Ratschlag für Demokratie emp­fan­gen und geehrt. mehr lesen …

Die Senatorin, Dilek Kolat und Magdalena Bienert, Mitglied im Berliner Ratschlag für Demokratie mit dem Gewinnerteam des 1. Preises für das Projekt: vergessene Biografien

Respekt gewinnt!“ Preisverleihung 2012 bei Hertha BSC im Olympiastadion

Das war eine große Freude für alle Beteiligten: Der 1. Preis des „Respekt gewinnt!“-Wettbewerbs 2012, dotiert mit 3000,– € wurde Don­ner­stag Abend (29.11.2012) im Berlin­er Olyp­i­as­ta­dion an das Pro­jekt „Vergessene Biografien – Migranten und Schwarze Men­schen im Nation­al­sozial­is­mus“ vom Jugend­café Night­flight im evan­ge­lis­chen Gemeinde- und Gedenkzen­trum Plötzensee über­re­icht. Vor dem 2. Bun­desli­gaspiel von Hertha BSC gegen 1. FC Köln wurde der Scheck und die Urkunde feier­lich unter den Augen von ca. 20.000 Zuschauern übergeben.

Bei der offiziellen Preisüber­gabe waren dabei: Maik Franz (Spiel­er Her­ta BSC), Ingo Schiller (Finanzgeschäfts­führer Hertha BSC), Mag­dale­na Bienert (Mod­er­a­torin bei rbb-radio Fritz, Mit­glied des Berlin­er Ratschlag für Demokratie), Dilek Kolat (Berlin­er Sen­a­torin für Arbeit, Inte­gra­tion und Frauen), Mari­na Schubarth (Das Doku­men­tarthe­ater Berlin und Lei­t­erin des Gewin­ner­pro­jek­ts) und viele Jugendliche des Pro­jek­tes, die den ersten Preis des „Respekt gewinnt!«-Wettbewerbs über­re­icht beka­men.

Näch­ste Auf­führung der „Vergesse­nen Biografien“: Fre­itag, 7. Dezem­ber 2012, 19 Uhr, Cafe The­ater Schalotte, Behaim­straße 22, 10585 Berlin-Char­lot­ten­burg.

Respekt gewinnt! 2012

Ein Hip-Hop-Char­i­ty-Jam, ein inter­na­tionales Vokalensem­ble, Län­dertage an ein­er Grund­schule und ein interkul­turelles Fußball­turnier: Das sind nur einige von ganz unter­schiedlichen Pro­jek­ten, die sich bish­er auf der Plat­tform „Respekt gewin­nt!“ präsen­tieren und gewin­nen wollen. Laden auch Sie Ihr Pro­jekt für Demokratie, Vielfalt und Respekt in Berlin auf die Plat­tform des Berlin­er Ratschlags für Demokratie und gewin­nen Sie bis zu 5.000 EUR.

Die Agentur für soziale Perspektiven – ASP e.V. wurde herzlich von der Vorstandsvorsitzenden der Berliner Stadtreinigungbetriebe und Mitglied im Berliner Ratschlag für Demokratie Vera Gäde-Butzlaff empfangen.

Das Projekt „Versteckspiel“ erhält den BSR-Sonderpreis beim „Respekt gewinnt!“ Wettbewerb

Die Agen­tur für soziale Per­spek­tiv­en – ASP e.V. wurde her­zlich von der Vor­standsvor­sitzen­den der Berlin­er Stadtreini­gung­be­triebe und Mit­glied im Berlin­er Ratschlag für Demokratie Vera Gäde-But­zlaff emp­fan­gen. In ein­er angeregten und infor­ma­tiv­en Gespräch­srunde wurde die Arbeit am Pro­jekt „Ver­steck­spiel“ von Seit­en der BSR-Führung, wie auch von Gün­ther Pien­ing, dem Beauf­tragten für Inte­gra­tion und Migra­tion des Berlin­er Sen­ats, gewürdigt. Mit der Anerken­nung ist die Über­gabe von 500,– Euro ver­bun­den.

Die von der Agen­tur her­aus­gegebene Broschüre „Ver­steck­spiel“ stellt zweifels­frei die umfassend­ste und aktuell­ste Über­sicht aller in der recht­en Szene gebräuch­lichen Sym­bole und Mod­en zusam­men und bietet damit nicht nur die Möglichkeit zur Erken­nung rechter Codes, son­dern auch ein Ansatzpunkt zur Inter­ven­tion.

 

Preisträger und Preisträgerinnen, Projekt „Ausbildung zum RESPEKTfreund“ 2011 mit Mitri Sirin, Mitglied des Berliner Ratschlags für Demokratie

ZDF Morgenmagazin: Das Team von „BEIspielhaft“ erhält den 2. Preis beim Projektwettbewerb „Respekt gewinnt!“

Mitri Sirin, Mod­er­a­tor des ZDF Mor­gan­magazins und Mit­glied im Berlin­er Ratschlag für Demokratie, empf­ing die fröh­liche Gruppe direkt nach der Live-Sendung im MOMA-Stu­dio und bere­it­ete den Kindern damit einen beson­deren Moment der Anerken­nung für das Pro­jekt „Aus­bil­dung zum RESPEK­T­fre­und“.
Die Freude über die 1.500,– Euro war groß. Mitri Sirins per­sön­liche Führung durchs Stu­dio und die Lau­da­tio von Gün­ther Pien­ing bracht­en die Kinder eben­falls zum Strahlen. Zum Dank führten sie den eigens ein­studierten Respekt-Tanz auf.

Respekt-gewinnt-Preisverleihung 2011, Berliner Olympiastadion, Hertha BSC, Günther Piening, Integrationsbeauftragter des Berliner Senats mit den Preisträgern

Auf dem Rasen des Olympiastadions: „JUMA — Jung, muslimisch, aktiv“ bekommt den ersten Preis des „Respekt gewinnt!“ Wettbewerbs.

Strahlende Gesichter und ein unvergesslich­er Moment. Kurz vor dem Hertha-Spiel gegen Lev­erkusen erhiel­ten die Preisträgerin­nen und Preisträger von JUMA“ und der RAA den ersten Preis des Pro­jek­twet­tbe­werbs „Respekt gewin­nt!“.
Vor ca. 20.000 Zuschauern über­re­icht­en Michael Preetz (Hertha BSC Man­ag­er und Mit­glied im Berlin­er Ratschlag für Demokratie) und Wern­er Gegen­bauer (Hertha BSC Präsi­dent) einen sym­bol­is­chen Scheck über 2.500 EUR und schenk­ten den Gewin­ner­in­nen und Gewin­nern ein Spiel­er-Trikot mit der Num­mer 1. Innense­n­a­tor Ehrhart Kört­ing (SPD), TV-Mod­er­a­tor Mitri Sirin und Gün­ther Pien­ing, Inte­gra­tions­beauf­tragter im Berlin­er Sen­at grat­ulierten für den Berlin­er Ratschlag.

Juma war mit ein­er großen Gruppe zu Gast bei Hertha und erlebte beste Bun­desli­ga Unter­hal­tung mit reich­lich Toren: Das Spiel endete 3:3 unentsch­ieden.