Vom 11. Okto­ber bis 16. Novem­ber 2012 koor­dinierte der gemein­nützige Vere­in ARiC e.V. zum zehn­ten Mal in Folge die Berlin­er Tage des Interkul­turellen Dialogs – Eine Ver­anstal­tungsrei­he mit über fün­fzig Dialo­grun­den, die das Geschicht­s­the­ma auf indi­vidu­elle Weise aufge­grif­f­en haben, und in allen Berlin­er Bezirken stat­tfan­den.

Zur Projektgruppe

Anti­ras­sist­sich-Interkul­turelles Infor­ma­tion­szen­trum Berlin e.V — ARiC Berlin e.V.
Chausseestraße 29
10115 Berlin
Tele­fon:
030/ 3087990

Projektinformation

Das diesjährige Stadtju­biläum auf­greifend, lautete das diesjährige The­ma der Ver­anstal­tungsrei­he:

775 JAHRE BERLINWER MACHT GESCHICHTE(N)?“

Die Dialo­grun­den schafften einen Raum dafür, sich über die Vielfalt von Geschichte(n) im Kon­text von Geschichts-, Gedenk- und Erin­nerungskul­tur auszu­tauschen. Dieser Raum bot den unter­schiedlich­sten Akteur_innen die Möglichkeit, sich mit den Fra­gen auseinan­derzuset­zen, wie Geschichte Identität(en) stiftet und wie ihre Ver­mit­tlung Welt­wahrnehmungen, Stereo­type sowie Klis­chees und damit Diskri­m­inierung erzeugt und fes­tigt. Die Dialo­grun­den wur­den von Organ­i­sa­tio­nen, Insti­tu­tio­nen und Vere­inen ver­anstal­tet. Ein­ge­laden waren Men­schen, die son­st nicht ohne Weit­eres miteinan­der ins Gespräch kom­men.

Die Gespräch­srun­den der Tage des Interkul­turellen Dialogs sind offen für alle, die an einem gle­ich­berechtigten per­sön­lichen Aus­tausch von Sichtweisen und Erfahrun­gen inter­essiert sind. Sie bieten Gele­gen­heit, sowohl Selb­stver­ständ­nis und Fremd­wahrnehmung zu über­prüfen als auch gmein­sam Han­deln zu vere­in­baren und bürg­er­schaftliche Engage­ment gegen beste­hende gesellschaftliche Ungle­ichver­hält­nisse zu ver­stärken.

Mit den „Tagen des Interkul­turellen Dialogs“ möchte ARiC e. V. den Teilnehmer_innen ermöglichen, das anzus­prechen, was Ihnen im alltäglichen tran­skul­turellen Miteinan­der wichtig ist und damit einen Raum für Selb­st­de­f­i­n­i­tion schaf­fen.