Gewinner Ausze­ich­nung
2014/15

Ein inklu­sives Fußball und Roll­stuhlfußball­turnier mit Kinder­PresseKon­ferenz bringt die unter­schiedlich­sten und vielfältig­sten Kinder und Jugendlichen für Spiel, Spaß und Wis­sen zusam­men!

Zur Projektgruppe

Biesal­s­ki-Schule
Hüt­ten­weg 40
14195 Berlin
Tele­fon:
030–90 299 64 74
Fokus (Alters­gruppe) auf:
JugendlicheKinder
Lokale Zuord­nung:
nach­barschaftlichregion­al

Projektinformation

Der Biesal­s­ki-Cup und die Kinder­PresseKon­ferenz (Kid­sPK) nutzen seit nun schon 5 Jahren Fußball als Medi­um für

Erfol­gser­leb­nisse z.B. wer­den die Teams nicht strikt nach Alter zusam­mengestellt

Sozialkom­pe­tenz erhöhen z.B. durch die Über­nahme von Auf­gaben beim Auf- und Abbau, Cater­ing

Wis­sensver­mit­tlung z.B. durch die Vor- und Nach­bere­itung der Kid­sPK

Gemein­schafts­ge­fühl entwick­eln z.B. ist der Cup inzwis­chen etwas wom­it sich Schü­lerIn­nen und Lehrkräfte gle­icher­maßen iden­ti­fizieren und sich schon weit im Voraus darauf freuen

Selb­st­wert­ge­fühl stärken z.B. erhal­ten alle Teil­nehmerIn­nen eine Medaille; BesucherIn­nen erwartet ein vielfältiges Rah­men­pro­gramm wie beispiel­sweise Kisten­klet­tern

Wertev­er­mit­tlung z.B. ste­ht Fair­ness und Respekt bei allen Aktiv­itäten im Vorder­grund; Nach­haltigkeit in all sein­er Vielfältigkeit ist „das“ The­ma der Kid­sPK

Geschlechter­rollen the­ma­tisieren z.B. spie­len Jungs und Mäd­chen gemis­cht; es gibt Trainer­In­nen und Schied­srich­terIn­nen, weil Mäd­chen und Frauen auch „Fußball kön­nen“

Inklu­sion leben z.B. spie­len Kids mit und ohne Behin­derung zusam­men & gegeneinan­der

Bewe­gungslust wecken/erhalten z.B. haben Kids mit und ohne Gehbe­hin­derun­gen die Möglichkeit den Roll­stuhl als Sport­gerät zu ent­deck­en

 

Warum das alles?

Die Biesal­s­ki-Schule ist ein Förderzen­trum, eine Grund­schule und eine Sek I-Schule für Schü­lerIn­nen mit den Förder­schw­er­punk­ten „Kör­per­lich-motorische Entwick­lung“ im Berlin­er Bezirk Steglitz-Zehlen­dorf. Das Schul­ge­bäude teilt sich die Biesal­s­ki-Schule mit der bilin­gualen Europaschule Quentin-Blake.

Fußball begeis­tert den Großteil der Schü­lerIn­nen in vielfältig­ster Weise als Fans sowie als SpielerIn­nen. Im Rah­men zweier Fußball Arbeits­ge­mein­schaften (AGs) der Biesal­s­ki-Schule war es möglich, die Schü­lerIn­nen Fußball nicht nur in Form von Train­ing erleben zu lassen, son­dern auch durch Besuche von Heim­spie­len von Hertha BSC, durch das Aus­pro­bieren von Beach-Soc­cer, durch die Koop­er­a­tion mit dem Fußbal­lvere­in Sport­fre­unde Char­lot­ten­burg-Wilmers­dorf oder durch die Teil­nahme an Turnieren der all­ge­meinen Schulen. Lei­der gab es bei den Turnieren häu­fig sehr neg­a­tive Erfahrun­gen und Frus­tra­tio­nen, da die Schü­lerIn­nen auf­grund ihrer Behin­derun­gen den anderen Teams weit unter­legen waren.

Aus diesen Erfahrun­gen her­aus ent­stand die Idee, ein eigenes Turnier mit einem inklu­siv­en Ansatz und indi­vidu­ellen Regeln zu entwick­eln: den Biesal­s­ki-Cup.

Ein­ge­laden wer­den Förder­schulen mit dem Förder­schw­er­punkt „Kör­per­lich-motorische Entwick­lung“ aus Berlin und Bran­den­burg, ergänzt durch die Teil­nahme einzel­ner Regelschulen (wobei hier nur Schü­lerIn­nen bis Klasse 4 am Turnier der Unter­stufe teil­nehmen, in 2009 und 2010 war es jew­eils ein reines Mäd­chen­team, in 2012 nahm ein klassenüber­greifend­es Team ein­er 3. Klasse am Roll­stuhlfußball­turnier teil und in 2013 gab es sowohl ein Roll­stuhl als auch ein Fußgänger-Team).

Um auch Schü­lerIn­nen mit einem Roll­stuhl oder Rol­la­tor die Teil­nahme am Turnier zu ermöglichen, gibt es beglei­t­end zu den Turnieren der Unter- und Ober­stufe ein Roll­stuhlfußball­turnier. Neben den reg­ulär angemelde­ten Teams gibt es auch die Möglichkeit für „Fußgänger“, in einem Mix-Team am Turnier teilzunehmen bzw. Roll­stuhlfußball auszupro­bieren, um selb­st zu erfahren, wie anspruchsvoll Roll­stuhlsport ist.

Neben den drei Fußball­turnieren gibt es ein vielfältiges Rah­men­pro­gramm, welch­es allen Teams sowie den Schü­lerIn­nen der Biesal­s­ki- und Quentin-Blake-Schule zur Ver­fü­gung ste­ht. Darüber hin­aus sind hier auch Grup­pen benach­barter Schulen, z.B. die Fußball AGs, zum Zuschauen und Mit­machen ein­ge­laden. Zum Rah­men­pro­gramm gehören Roll­stuhlbas­ket­ball, ein Roll­stuhlpar­cours, ein BMX-Par­cours, Tor­wand schießen, Kisten klet­tern, Bech­er stapeln (speed stack­ing) durch die Lynar-Grund­schule, Geschick­lichkeits- und Wahrnehmungsspiele etc.

 

Bewe­gung auch im Kopf – Kid­sPK

Seit 2012 ist die Kid­sPK ein fes­ter Bestandteil des Cups. Hier wer­den, wie in ein­er „richti­gen“ Pressekon­ferenz mit Exper­tIn­nen ver­schieden­sten Aspek­te der Nach­haltigkeit im und durch den Fußball erörtert.

Die Kid­sPK ist auss­chließlich den Kinder­re­por­terIn­nen vor­be­hal­ten („Erwach­sene“ Presse wird nur punk­tuell ange­fragt und darf auch nur beobacht­en), so wer­den Schü­lerIn­nen aus dem Bezirk ein­ge­laden. Hinzu kommt, dass die Organ­i­sa­tion und Durch­führung in den Hän­den der Schü­lerIn­nen liegt: Die Schü­lerIn­nen der „Biesi-Aktuell“-Schulzeitungs-AG sowie der Film AG organ­isieren die Anmel­dung und Akkred­i­tierung, stellen die Presseausweise her, fer­ti­gen eine Spon­soren­wand an, küm­mern sich um die Durch­führung am Tag selb­st und fil­men die Kid­sPK. Darüber hin­aus ver­fassen sie eine Pressemit­teilung. Im Nach­gang wird mit allen teil­nehmenden Kinder­re­por­terIn­nen eine Son­der­aus­gabe der „Biesi-Aktuell“, auch als Print­ver­sion, ver­fasst.

In 2014 stand die Kid­sPK unter dem Mot­to „Ver­ant­wor­tung tra­gen.“ Neben den Schü­lerIn­nen der AG’s gibt es auch für andere diverse Lern­prozesse, Schreib- und Lesean­lässe z.B. durch die Web­site und die gedruck­te Son­der­aus­gabe der Biesi-Aktuell. Im Nach­gang zur Kid­sPK 2012 kon­nte noch ein kreativ­er Prozess bei allen teil­nehmenden Schulen angeregt wer­den, da zu einem Mal­wet­tbe­werb zum The­ma „Fußball ist mehr als 1:0“ aufgerufen wurde. Das Gewin­ner­mo­tiv wurde auf T-Shirts gedruckt, die in den folge Jahren an die Teil­nehmerIn­nen verteilt wer­den kon­nten.

 

Bish­er Erre­icht­es und zukün­ftiges

Das 5 jährige Mini­ju­biläum in diesem Jahr zeigt, dass der Biesal­s­ki-Cup eine Erfol­gs­geschichte ist. Inzwis­chen kön­nten die Turniere größer organ­isiert wer­den, was jedoch bedeuten würde das Schul­gelände zu ver­lassen, was wiederum der Wirkung des Cups schaden würde. Aus einem Fußball­turnier wurde ein Fußball- und Roll­stuhlfußball­turnier mit Rah­men­pro­gramm und Kids-PK. Nach und nach ist so eine Ver­anstal­tung gewach­sen, die allen Beteiligten – egal ob SpielerIn­nen, ZuschauerIn­nen, Kid­sRe­por­terIn­nen, Eltern oder Kol­legIn­nen – durch Spaß und Spiel die vielfältige Wirkung des Fußballs in sozialer, ökonomis­ch­er und ökol­o­gis­ch­er Hin­sicht verdeut­licht. Ganz im Sinne der Inklu­sion soll den unter­schiedlich­sten Kindern und Jugendlichen die Teil­habe am Biesal­s­ki-Cup ermöglicht wer­den. Darüber hin­aus stärkt die Ver­anstal­tung nach­haltig das Zusam­menge­hörigkeits­ge­fühl der Schü­lerIn­nen und Kol­legIn­nen und bringt somit eine pos­i­tive Atmo­sphäre an die Schule. Im Zusam­men­hang mit dem ersten Biesal­s­ki-Cup ent­stand beispiel­sweise ein Schul-T-Shirt, welch­es jet­zt bei Schul­ver­anstal­tun­gen mit Stolz getra­gen wird. Beson­ders für die Schü­lerIn­nen ist der Biesal­s­ki-Cup ein­er der wichtig­sten Tage im Schul­jahr, auf den sie sich schon lange im Voraus freuen. Diese Iden­ti­fika­tion mit der Schule und das damit ver­bun­dene pos­i­tive Gefühl unter­stützt die alltägliche Schu­lar­beit.

Mit Hil­fe des Fußballs ist es möglich, die unter­schiedlich­sten Gesellschafts­grup­pen und Schü­lerIn­nen zusam­men zu brin­gen und vielfältig­ste Begeg­nun­gen zu ermöglichen. So wer­den die Turniere beispiel­sweise von Schied­srich­terIn­nen des Koop­er­a­tionsvere­ins der Sport­fre­unde Char­lot­ten­burg-Wilmers­dorf, des Berlin­er Fußball-Ver­bands und Schü­lerIn­nen der Quentin-Blake-Schule geleit­et, wobei der Schw­er­punkt nicht auf ein­er genauen Rege­lausle­gung liegt, son­dern auf Fair Play. Respekt, Tol­er­anz und Ver­ständ­nis füreinan­der wer­den somit direkt umge­set­zt.

Die durch den Cup geknüpften Kon­tak­te wirken über diesen einen Tag hin­aus und kön­nen nach­haltig auch für andere schulis­che Auf­gaben und Pro­jek­te genutzt wer­den. Die Ver­anstal­tung ist so konzip­iert, dass sie sich immer weit­er­en­twick­eln kann: Auf den Erfahrun­gen, sowohl pos­i­tiv als auch neg­a­tiv, wird aufge­baut – und daraus entste­hen Verbesserun­gen oder neue Ideen, so wurde beispiel­sweise 2010 eine Pro­jek­t­woche „Rund um den Fußball“ ver­anstal­tet. Da in diesem Jahr die Fußball WM der Män­ner in Südafri­ka stat­tfand, kon­nten viele Aspek­te eines fächerüber­greifend­en Unter­richts mit Spaß und viel Engage­ment in die Pro­jek­t­woche ein­be­zo­gen wer­den. Ähn­lich­es gilt für die Män­ner WM 2014 in Brasilien.

Im Vorder­grund ste­ht hier­bei die Eige­nak­tiv­ität der Schü­lerIn­nen in den meis­ten Bere­ichen, so dass ihre Ideen und Wün­sche in die Pla­nung und Umset­zung ein­be­zo­gen wer­den. Dies gilt auch über die Schul­gren­zen hin­aus. So wur­den die T-Shirts für die Kid­sPK-Schü­lerIn­nen sowie die Aufk­le­ber des Biesal­s­ki-Cups von einem Aus­bil­dungs­be­trieb hergestellt, der zum Teil auch ehe­ma­lige Schü­lerIn­nen der Biesal­s­ki-Schule beschäftigt.