Bunter Wind für Lichtenberg - Laut und Vielfältig gegen Neonazis und Rassisten

Projektgalerie

Zur Projektgruppe

Lichtenberger Bündnis für Demokartie und Toleranz
Postfach 630121
10266 Berlin
Lokale Zuordnung:
bezirklich

Projektinformation

Ziel der Kampagne des Lichtenberger Büdnisses für Demokratie und Toleranz ist es das Engagement für ein diskriminierungsfreies Miteinander im Bezirk sichtbar zu machen und Mitbürger/innen zur Mitgestaltung einer demokratischen Kultur zu ermutigen.

Über 100 Organisationen und Einzelpersonen aus Politik, Zivilgesellschaft, Sport und Verwaltung haben den Kampagnenaufruf bisher unterzeichnet. Sie leisten damit einen Beitrag zur Zurückdrängung von Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus in Lichtenberg.

Rosemarie Heyer (Mitglied des Lichtenberger Bündnis für Demokratie und Toleranz) erläutert: „Viele Menschen engagieren sich in Lichtenberg, zum Beispiel im Bündnis, in den Interkulturellen Gärten oder im Netzwerk Jugendfreizeiteinrichtungen gegen Diskriminierung. Dieses Engagement wollen wir mit der Kampagne bündeln und verbreitern.“

Die Idee für die Kampagne entstand 2012 während der Proteste gegen den ehemaligen Neonazi-Treffpunkt in der Lückstraße im Weitlingkiez. Unter dem Motto „Bunter Wind für Lichtenberg“ gab es einen kreativen Wettbewerb für eine alternative Nutzung der Räume in der Lückstraße. Nach vier Jahren mussten die Neonazis nun Ende Mai aus ihren Räumen ausziehen. Nun geht es darum nicht nur im Weitlingkiez für bunten Wind zu sorgen.

Bunter Wind heisst für uns, dass Lichtenberg für gelebte Vielfalt von unterschiedlichen Identitäten und Lebensentwürfen steht, sagen die Erstunterzeichner/innen des Aufrufs.

Die Kampagne ist auch das Dach unter der Solidarität mit Flüchtlingen gezeigt wird und Kundgebungen gegen rassistische Aufmärsche im Bezirk organisiert werden.

Siehe auch: https://bunterwind.wordpress.com/fluechtlingssolidaritaet/