Das von Lutz Mauk ini­ti­ierte Pro­jekt vere­int sechzig Berlin­er Grund­schüler mit und ohne Migra­tionsh­in­ter­grund in ein­er interkul­turellen Tanzge­mein­schaft.

Zur Projektgruppe

Danceart-Per­for­mance (Net­zw­erk)
Roßbach­straße 1
10828 Berlin
Tele­fon:
0173–9303024
Fokus (Alters­gruppe) auf:
Kinder
Lokale Zuord­nung:
inter­na­tion­alstädtisch

Projektinformation

Das große Ziel: ein Auftritt der Gruppe auf dem Kinder-Karneval der Kul­turen.

Eben­so präsen­tieren die Tänz­erIn­nen inner­halb ihrer und ander­er Schulen vor Eltern, Fre­un­den, Lehrern, Schulleitung und Ver­wandten, aber auch zur Eröff­nung des Tem­pel­hofer Feld, bei den Förderen, der türkische Gemeinde, im Rah­men von “Bewegte Wel­ten” und bei lokalen Kiezfesten (Lin­sen­erzäh­ler, Neukölln-Richard­platz-Kiez).

Dafür studieren Lutz und Car­los ein­mal pro Woche mit den Kindern Chore­o­gra­phien ein, die Ele­mente aus afro-brasil­ian­is­chen Tänzen und eige­nen Bewe­gun­gen vere­inen. Die Kinder erhal­ten die Möglichkeit, erste tänz­erische Schritte zu machen und sich über ihre Kör­per­sprache auszu­drück­en. Spaß und Kreativ­ität drän­gen dabei die Per­fek­tion der syn­chro­nen Bewe­gungsabläufe in den Hin­ter­grund. Durch pos­i­tive Selb­st­wahrnehmung beim Verbinden vorgegeben­er Tanzschritte mit eige­nen Bewe­gun­gen wird das Selb­st­wert­ge­fühl eines jeden Kindes gestärkt.

Zudem bildet die Grup­pen­dy­namik, das per­sön­liche Erleben als Indi­vidu­um inner­halb der Gruppe und die Erken­nt­nis zur eige­nen Ver­ant­wor­tung eine solide Grund­lage für ein aus­geprägtes Zusam­menge­hörigkeits­ge­fühl.

Die kreativ­en Poten­ziale der Kinder wer­den bei den Proben auf die ver­schieden­sten Weisen genutzt. Das Zusam­men­tr­e­f­fen und die Inter­ak­tion der unter­schiedlichen Kul­turen brin­gen eine einzi­gar­tige Energie her­vor, die den Auftritt der ins­ge­samt 60 Kinder auf dem Karneval der Kul­turen 2009 und 2010 für Teil­nehmer, Eltern und das Pub­likum zu einem unvergesslichen Erleb­nis wer­den lässt. Das Lachen der Kinder und der Applaus der Zaungäste sprechen für den Erfolg des Pro­jek­tes.