Das Zen­trum für Poli­tis­che Schön­heit errichtete mit­ten im Wahlkampf 2009 ein imag­inäres Berg­w­erk vor dem Kan­zler­amt, um die unter­drück­ten Hoff­nun­gen, Wün­sche und Ziele Deutsch­lands abzubauen.

Zur Projektgruppe

Zen­trum für Poli­tis­che Schön­heit
Danziger­str. 6
10435 Berlin
Tele­fon:
0176 200 45 009
Lokale Zuord­nung:
nach­barschaftlichnation­al

Projektinformation

Vor allem Flüchtlinge, Folteropfer, aber auch Kün­stler waren zur „Sehn­suchts­bil­dung“ aufge­fordert. Ein Aufruf erg­ing dazu an über 1.000 human­itäre Hil­f­sor­gan­i­sa­tio­nen und Kul­turin­sti­tute im ganzen Land (Flüchtlingswerke, Lit­er­atur­w­erk­stät­ten, Gale­rien, Ver­lage, Vere­ine, Stiftun­gen). Wo die Poli­tik ver­sagte, mussten die Kün­ste ein­sprin­gen und betreiben, was ein­er echt­en poli­tis­chen Wil­lens­bil­dung vor­ange­ht: Sehn­suchts­bil­dung. An unbe­wältigten Sehn­sücht­en lei­den und erkranken heute mehr Men­schen als an Schw­er­met­allen.

Das Forum der ver­lore­nen Hoff­nun­gen fand am 10. Sep­tem­ber 2009 vor dem Kan­zler­amt in Berlin statt.