Men­schen­recht­sak­tivis­ten aus dem Iran, geflo­hen aus der Heimat, mussten ihre Land in den meis­ten Fällen ohne Hab und Gut ver­lassen.

Projektinformation

Das Einzige, was ihnen geblieben ist, ist die Klei­dung, die sie tra­gen. Diese in Not Ger­ate­nen – wollen wir in solchen Sit­u­a­tio­nen helfen!
In Anbe­tra­cht leer­er öffentlich­er Kassen wird Eigenini­tia­tive immer notwendi­ger.
Deshalb haben wir die Flüchtling­shil­fe Iran e. V. 2010 gegrün­det.
Wir wollen zielo­ri­en­tiert in unser­er direk­ten Umge­bung, aber auch nation­al und inter­na­tion­al eine „helfende Hand“ sein.
Um die Hil­f­spro­jek­te erfol­gre­ich zu real­isieren, ist neben dem per­sön­lichen Ein­satz auch eine tragfähige finanzielle Grund­lage notwendig.

Wir helfen, indem wir den Flüchtlin­gen finanzielle, wie materielle Unter­stützun­gen zukom­men lassen. Zusät­zlich erhal­ten sie Hil­fe bei der Antrag­stel­l­lung im Auf­nah­me­land (UNHCR). Stellen Kon­tak­te zu anderen Hil­f­sor­gan­i­sa­tio­nen her, wie u.a. Reporter ohne Gren­zen. u.v.a.

In der Bun­desre­pub­lik begleit­en wir die Flüchtlinge in der Anfangsphase zu allen Ein­rich­tun­gen, stellen die Anträge zum Leben­sun­ter­halt, suchen Woh­nun­gen, helfen bei der Ein­rich­tung dieser Woh­nun­gen, führen Gespräche mit Behör­den, Organ­i­sa­tio­nen. Stellen Kon­tak­te zu Ärzten her, ins­beson­dere im Bere­ich der Trau­matabehand­lung.

> Link zum Video des Pro­jek­tes bei arte.