Das sagen die bei­den Gym­nasi­as­ten Max-Fabi­an, 17, und Jamal Gharez, 16, über ihre Ini­tia­tive:

Zur Projektgruppe

APROTO — Aktio­nen und Pro­jek­te pro Tol­er­anz e.V.
Dorf­s­traße 13
16866 Kyritz / OT Gan­tikow
Tele­fon:
0170 / 69 39 49 0
Fokus (Alters­gruppe) auf:
JugendlicheKinder

Projektinformation

Mit der Idee für eine “Reise gegen Rechts” hat alles begonnen. Bei der Sendung „Gottschalk Live“ in Berlin haben wir unser Pro­jekt vorgestellt und dabei gemerkt, dass es in diesem Bere­ich unheim­lich viel zu tun gibt. Deshalb haben wir die Ini­tia­tive „Jung gegen Rechts“ gegrün­det.
Gegen den dumpfen Pop­ulis­mus und die Men­schen­fän­gerei der Recht­en ger­ade unter Jugendlichen wollen wir mit vielfälti­gen, bun­ten Aktio­nen antreten.

Wir wollen zeigen, dass es Spaß macht, sich in einem großen Net­zw­erk von Gle­ich­gesin­nten für Demokratie, Tol­er­anz und Mut zur Zivil­courage einzuset­zen.

Wir wollen Action, und wir wollen beweisen, dass wir Jugendlichen keine leichte Beute sind für rechte Sprüchek­lopfer.
Deshalb wollen wir auch zeigen, dass der Spaß nicht aufhört, wenn man sich zwis­chen­durch mal mit schwieri­gen The­men auseinan­der­set­zt.

Wir sehen die deutsche Ver­gan­gen­heit als Her­aus­forderung, die uns ans­pornt, so viel wie möglich über sie zu erfahren.
Mit diesem Wis­sen im Kopf und mit der Trauer im Herzen um die Opfer der alten und der neuen Nazis wollen wir etwas bewe­gen.

Dazu pla­nen wir selb­st Aktio­nen und Pro­jek­te, mit denen wir Leute aus Berlin, Bran­den­burg und ganz Deutsch­land für’s Mit­machen begeis­tern wollen.“

Und das ist der Hin­ter­grund:

Nach­dem Max-Fabi­an Wolff-Jür­gens als “Wet­ten dass…?”-Kandidat bei Thomas Gottschalk mit einem auf­se­hen­den Bal­anceakt bun­desweit bekan­nt wird, will er seine, wie er sel­ber sagt, beschei­dene Pop­u­lar­ität nutzen, um sich für die Gemein­schaft einzuset­zen. Er engagiert sich für die Jugend­feuer­wehr in Bran­den­burg und erhält deren sel­ten ver­liehene Ehren­mit­glied­schaft. Bei einem Gespräch mit Min­is­ter­präsi­dent Matthias Platzeck the­ma­tisiert er recht­sex­treme Ten­den­zen in den ländlichen Feuer­wehren. In Neu­rup­pin demon­stri­ert er wieder­holt gegen den Auf­marsch von Neon­azis und gehört zu den Erstun­terze­ich­n­ern von „Rup­pin hat genug vom recht­en Spuk“.

Im April 2012 grün­det Max-Fabi­an gemein­sam mit seinem Fre­und Jamal, der jor­danis­chen Migra­tionsh­in­ter­grund hat, „Jung gegen Rechts“ — eine Ini­tia­tive von jun­gen Leuten für junge Leute — gegen recht­es Gedankengut — für Gemein­samkeit im Han­deln und Zivil­courage. Inner­halb kurz­er Zeit find­en die Aktio­nen der bei­den Gym­nasi­as­ten erstaunlich viel Beach­tung im Inter­net, in den Medi­en, bei gle­ich­gesin­nten Organ­i­sa­tio­nen und vor allem bei Gle­ichal­tri­gen.

Unter­stützt wird die Ini­tia­tive „Jung gegen Rechts“ neben vie­len anderen vom Zen­tral­rat der Juden in Deutsch­land, Berlin, und von der Amadeu Anto­nio Stiftung, Berlin.

Wegen ihres Engage­ments waren Max-Fabi­an und Jamal Mitte Sep­tem­ber auf per­sön­liche Empfehlung des SPD-Frak­tionsvor­sitzen­den Dr. Frank Wal­ter Stein­meier zu Gast in der Arbeits­gruppe „Strate­gien gegen Recht­sex­trem­is­mus“. Die bei­den stell­ten den 20 Anwe­senden im Paul-Löbe-Haus in Berlin rund eine Stunde lang die Ini­tia­tive „Jung gegen Rechts“ vor und beant­worteten Fra­gen.

Eine Auswahl der bish­eri­gen Aktio­nen von „Jung gegen Rechts“:

Präsen­ta­tion des Pro­jek­tes „Reise gegen Rechts“ bei „Gottschalk Live“: Was in den Orten des Neon­azi-Ter­rors bis heute passiert ist

Ham­burg beken­nt Farbe:
Jung gegen Rechts „zeigt Flagge“ auf dem Rathaus­markt

Kick­en gegen Rechts:
Fußball­turnier gegen den Tonsberg/Thor Steinar-Laden in Glinde

Polen­reise anlässlich der Fußball-EM 2012:
Fußball­begeis­terung und Auseinan­der­set­zung mit deutsch­er Ver­gan­gen­heit im Ein­klang

Bal­an­cen gegen Rechts: Gemein­sames Kun­st­pro­jekt mit Friedens­forsch­er Prof. Dr. Wolf­gang Vogt

APROTO – Aktio­nen und Pro­jek­te pro Tol­er­anz: Grün­dung eines gemein­nützi­gen Vere­ins

Arbeits­gruppe „Strate­gien gegen Recht­sex­trem­is­mus“:
Max-Fabi­an und Jamal präsen­tieren ihre Ini­tia­tive vor Bun­destagsab­ge­ord­neten

Sind die „Berlin­er Schul­par­tys“ so cool wie sie tun?
„Jung gegen Rechts“ berichtet über Diskri­m­inierun­gen von Jugendlichen mit Migra­tionsh­in­ter­grund