Berlin ist unsere Heimat. Wir erschreiben sie uns, fil­men und fotografieren sie. “Wir” sind die Redak­tion der Vie­len, alteingessene Berlin­er und neu Hinzuge­zo­gene, weib­lich, männlich und jen­seits dieser Kat­e­gorien, mit und ohne Jour­nal­is­mush­in­ter­grund. Vielfalt ist für uns kein abstrak­tes Ziel — es ist der Aus­gangspunkt.

 

Zur Projektgruppe

Kunger Kiez Ini­tia­tive
Kiefholzstr. 20
12435 Berlin
Tele­fon:
030–70121007
Fokus (Alters­gruppe) auf:
Erwach­seneJugendliche
Lokale Zuord­nung:
bezirk­lich

Projektinformation

www.MyHeimatBerlin.org ist ein Blog-Pro­jekt, ins Leben gerufen und getra­gen von der KungerKiezIni­tia­tive. Der Ansatz überträgt das Anliegen des 2007 gegrün­de­ten Vere­ins in die Gegen­wart im Kiez: das Gemein­we­sen fördern. In all sein­er Vielfalt. Im Rah­men der Vere­in­sar­beit sind mit­tler­weile zahlre­iche Pro­jek­te ent­standen (u.a. das Kunger.Kiez.Theater, die Kunger-Kiez-Galerie, die Sem­i­nar­räume in der K20, eine Kita, der Chor Die Welt­ber­lin­er, das vom Bun­desumwelt­min­is­teri­um geförderte Umwelt­pro­jekt “Gutes Kli­ma. Unser Kungerkiez” …)

Die Idee zu myHeimat­Ber­lin ent­stand 2016 als Reak­tion auf den “Som­mer der Migra­tion” und das Erstarken recht­spop­ulis­tis­ch­er Stim­men — auch im Kunger Kiez. Entwick­elt und in Grundzü­gen aufge­baut wurde der Blog im Rah­men von Pro­jek­ten der Deutschen Kinder- und Jugend­s­tiftung. Mit­tler­weile hat sich ein Team von jun­gen Erwach­se­nen gebildet, das zur Zeit — mit Unter­stützung des Berlin­er Pro­jek­t­fonds Kul­turelle Bil­dung — den wöchentlichen The­ater­proben von “Nathan und Lisa”, ein­er Über­set­zung von “Nathan, der Weise” in die Berlin­er Gegen­wart, fol­gt. Einen Ein­blick in die Proben — und damit auch in die wöchentliche Arbeit des Teams von myHeimat­Ber­lin — geben die Videos auf der Web­site. Fed­er­führend betreut wird das Pro­jekt von einem kul­tur­an­thro­pol­o­gisch und jour­nal­is­tisch aus­ge­bilde­ten Vere­ins­mit­glied.

Auf­grund der pos­i­tiv­en Rück­mel­dun­gen von ver­schiede­nen Seit­en, sind wir mehr denn je vom Konzept und der Idee überzeugt, und wir möcht­en die Redak­tion, die The­men­felder und die Reich­weite ver­größern — unter anderem deswe­gen bewer­ben wir uns für “Respekt gewin­nt!”.