Gewinner Ausze­ich­nung
2018 — Preisträger*innen

#BIKEYGEES e.V. organ­isiert seit 2016 Rad­fahrtrain­ings über­wiegend mit geflüchteten Frauen. Der Vere­in geht aus unserem im Herb­st 2015 begonnenen Engage­ment her­vor, geflüchteten Frauen das Fahrrad fahren beizubrin­gen. Unsere Aktiv­itäten sind offen für alle Frauen, unab­hängig von Herkun­ft oder Sta­tus. Wir beschreiben uns als „Bil­dungs- und Inte­gra­tionspro­jekt mit niedrigschwelligem Ein­stieg, schnell sicht­baren Erfol­gen und vielfälti­gen Wach­s­tumsmöglichkeit­en“.

Zur Projektgruppe

#BIKEYGEES e.V.
Friesen­straße 11
10965 Berlin
Tele­fon:
030–54637790
Lokale Zuord­nung:
nach­barschaftlichregion­al

Projektinformation

Durch kosten­los­es Rad­fahrtrain­ing wer­den geflüchtete Frauen an das Fahrrad als unab­hängiges Fort­be­we­gungsmit­tel herange­führt. Nach Abschluss der prak­tis­chen Train­ing­sein­heit­en sollen die Frauen soweit geschult wor­den sein, dass sie sich ohne (sta­bil­isierende) Unter­stützung der Helferin­nen auf dem Fahrrad fort­be­we­gen kön­nen.

Das Fahrrad fahren stellt einen grundle­gen­den Baustein der (Zurück-)Erlangung indi­vidu­eller Mobil­ität der nach Berlin gekomme­nen geflüchteten Men­schen dar. Beson­ders Frauen benöti­gen hier­bei Unter­stützung, da sie sich in ihren Unterkün­ften isoliert fühlen. Das Fahrrad fahren bietet eine nahe­liegende Lösung, das neue Leben­sum­feld zu erkun­den, zudem öffentliche Verkehrsmit­tel oft­mals eine finanzielle Bar­riere darstellen.

Jen­seits des interkul­turellen Aspek­tes war von Beginn an wichtig, die neu erwor­bene Fähigkeit des Radelns als nach­halti­gen Ansatz zur Gewährleis­tung von Mobil­ität und Unab­hängigkeit zu betra­cht­en. Als eine Voraus­set­zung, sich in ihrer aktuellen Umge­bung zurechtzufind­en und anste­hende Her­aus­forderun­gen zu meis­tern, wird dadurch auch das Selb­st­be­wusst­sein der Frauen gefördert. Die Rad­fahrtrain­ings sollen Per­spek­tiv­en und Hoff­nung der­er schüren, die durch den Ver­lust ihrer Heimat eigene Hand­lungsräume ver­loren haben.

Wir betra­cht­en unsere Arbeit als ganzheitlichen Ansatz, der Aspek­te wie Empow­er­ment, CO2-neu­trale Mobil­ität, Bewe­gung an der frischen Luft, Lebens­freude und gemein­same Erfol­gser­leb­nisse vere­int. Darüber hin­aus wird eine Brücke zwis­chen kör­per­lich­er Bewe­gung, Aus­ge­lassen­heit und Freude zum aktiv­en Ein­satz eines neu erwor­be­nen Sprach­schatzes geschla­gen. Die Rad­fahrtrain­ings find­en in Abwech­slung als Work­shop in ver­schiede­nen Unterkün­ften und als offene, regelmäßige Train­ings in der JVS Kreuzberg am Wasser­tor­platz statt, um Frauen die Möglichkeit zu bieten, aus ihrer Unterkun­ft resp. ihrem Kiez zu kom­men und in Kon­takt zu anderen Frauen zu treten — sowohl Unter­stützerin­nen, als auch Bewohner­in­nen ander­er Unterkün­fte. Die vor kurzem begonnene Verdich­tung der Train­ing­sein­heit­en ermöglicht es, die Lern­er­folge zu sta­bil­isieren und die Fluk­tu­a­tion der Trainees aufz­u­fan­gen.

Neu gewonnenes Selb­st­be­wusst­sein verbessert die Voraus­set­zun­gen für gesellschaftlichen Zugang geflüchteter Frauen in ihrer neuen Umge­bung. Auf­bauend auf diese Erfahrun­gen und dem Knüpfen sozialer Net­zw­erke kön­nen sich dann weit­ere Inte­gra­tions­maß­nah­men wie Sprachkurse oder weit­er­führende Bil­dungs­maß­nah­men anschließen. Ins­beson­dere der Kon­takt zu anderen Frauen, die nicht in der gle­ichen Unterkun­ft wohnen, wird mith­il­fe der Train­ings und dem erweit­erten Radius erle­ichtert.

Die Umset­zung der Rad­fahrtrain­ings erfol­gt mit Hil­fe eines inter­na­tion­al zusam­men geset­zten Pools von Unter­stützerin­nen, die einen Quer­schnitt der Gesellschaft repräsen­tieren. Wir sind betont offen für alle sex­uellen Ori­en­tierun­gen und Trans*Personen, nehmen unter anderem auch regelmäßig mit einem Info­s­tand am schwul-les­bis­chen Stadt­fest in Schöneberg teil. Das gemein­same Ziel Rad­fahren führt zum Abbau von Ressen­ti­ments und Berührungsäng­sten auf Seit­en der Geflüchteten genau­so wie der Helferin­nen und macht die ver­schieden­sten Lebensweisen sicht­bar. Nicht sel­ten find­en sich Teams zusam­men, die sep­a­rat weit­er­ma­chen, üben und darüber hin­aus auch weit­ere Unternehmungen pla­nen.

Eine weit­ere wichtige Kom­po­nente der Rad­fahrtrain­ings stellt der the­o­retis­che Verkehrsun­ter­richt dar. Durch die aktive Ein­beziehung geflüchteter Frauen unter­schiedlich­er Herkun­ft­slän­der kann dieser in mehreren Sprachen (Deutsch, Englisch, Ara­bisch, Far­si) ange­boten wer­den. Für den Unter­richt möcht­en wir eigene Lehr­ma­te­ri­alien erstellen, welche die Teil­nehmerin­nen leicht zugängig, in mehreren Sprachen und mit Pik­togram­men verse­hen an ein verkehrssicheres Fahrrad, die wichtig­sten Verkehrsregeln und Verkehrsze­ichen her­an­führen. Nach mehreren Ein­heit­en Verkehrsun­ter­richt sind die Frauen in der Lage, sich im Straßen­verkehr zu ori­en­tieren und mit den neu erlern­ten prak­tis­chen und the­o­retis­chen Fähigkeit­en sich­er zu  bewe­gen. Darüber erhal­ten erfol­gre­iche Absol­ventin­nen der Rad­fahrtrain­ings ein eigenes Fahrrad sowie Helm, Fahrrad­schloss etc. Hier­mit kann Rou­tine in der Fahrprax­is erwor­ben und ver­tieft wer­den kann. Die Ver­gabe der Fahrräder erfol­gt durch Sach- und Geld­spenden.

Weit­erge­hende Ziele von #BIKEYGEES e.V. im Sinne von Inte­gra­tion, Ver­net­zung und Empow­er­ment sind
— Eine bessere Bewäl­ti­gung des All­t­ags durch erhöhte Mobil­ität und Schaf­fung eines
Zuge­hörigkeits­ge­fühls zur deutschen Gesellschaft
— Verbesserung der Gesund­heit durch Bewe­gung
— Spielerisch­er Spracher­werb im han­del­nden Tun
— Bessere Voraus­set­zun­gen für den Zugang zum Arbeit­sleben
— Schaf­fung eines Ver­ständ­niss­es für den Umweltschutz durch Nutzung des
umweltscho­nen­den Verkehrsmit­tels Fahrrad

Seit Herb­st 2015 haben im Rah­men unser­er Train­ings mehr als 502 Frauen das Radeln erlernt. Wir haben über 99 Frauen, die sich nach mehreren Train­ing­sein­heit­en sich­er auf dem Fahrrad fort­be­we­gen kon­nten und mit den hier gel­tenden Verkehrsregeln ver­traut gemacht wur­den, mit eige­nen Rädern plus Zube­hör wie Helm, Schloss etc. aus­ges­tat­tet. Wir wer­ben um Unter­stützerin­nen durch unseren Newslet­ter (über 300 Empfänger), soziale Net­zw­erke wie Face­book (über 3800 Seit­en-Likes) und Twit­ter sowie Plat­tfor­men für ehre­namtlich Aktive (Vostel.de) und sehen ein kon­stant hohes Inter­esse an unseren Ver­anstal­tun­gen, selb­st an ver­reg­neten Son­nta­gen erscheinen 50 – 100 Teil­nehmerin­nen (Schü­lerin­nen und Helferin­nen).

Im Feb­ru­ar 2017 wur­den der #BIKEYGEES e.V. mit dem 3. Platz des Hatun-Sürücü-Preis­es aus­geze­ich­net. Der Frauen­recht­spreis der Grü­nen-Frak­tion Berlin ehrte die #BIKEYGEES als Ini­tia­tive, die Mäd­chen und Frauen empow­ert, und sie in ihrem Recht auf Chan­cen­gle­ich­heit und Selb­st­bes­tim­mung stärkt.

Darüber hin­aus führen wir weit­ere Aktiv­itäten durch. Hierzu zählen öffentlichkeitswirk­same Teil­nah­men an Kon­feren­zen und Podi­ums­diskus­sio­nen, Akquise von Spenden­mit­teln im Rah­men von Par­ties und Bene­fizver­anstal­tun­gen aber auch Reparatur­work­shops zur Aufar­beitung nicht funk­tion­stüchtiger Spenden­räder in Koop­er­a­tion mit Rück­en­wind – Fahrräder für Flüchtlinge e.V.

Ein Großteil der aufge­führten Aktiv­itäten wird unter Ein­beziehung von Absol­ventin­nen der Rad­fahrtrain­ings umge­set­zt, das Kern­team von 20 Frauen ist zulet­zt an 5 Absol­ventin­nen gewach­sen.