Pro­jek­t­bericht: Radio gegen Rechts (01.07.09 – 01.07.10)

Zur Projektgruppe

Antidiskri­m­inierungs­büro Berlin e.V.
Greif­swalder Str. 4
10405, Berlin
Tele­fon:
030 / 204 25 11
Fokus (Alters­gruppe) auf:
Jugendliche
Lokale Zuord­nung:
region­alstädtisch

Projektinformation

All­ge­meine Ziel­stel­lung:
Das Pro­jekt „Radio gegen Rechts“ ist ein Pro­jekt vom Antidiskri­m­inierungs­büro Berlin (ADB), gefördert durch die Gesellschafter – eine Ini­tia­tive der Aktion Men­sch. Dieses Pro­jekt hat­te zwei zen­trale Ziel­stel­lun­gen. Ein­er­seits soll­ten gemein­sam mit inter­essierten jun­gen Men­schen 6 Sendun­gen pro­duziert wer­den, die sich mit Neon­azis und deren Strate­gien beschäfti­gen und Möglichkeit­en aufzeigt dage­gen vorzuge­hen. Neben der inhaltlich­er Auseinan­der­set­zung mit Recht­sex­trem­is­mus in Deutsch­land und der Ver­mit­tlung von bes­timmten Fer­tigkeit­en (Auf­nahme und Schnitt, Inter­viewführung, Recherche) ent­standen im Laufe ein­er oder mehrer Sendun­gen auch neue soziale Kon­tak­te. Durch die Veröf­fentlichun­gen der Sendun­gen im Inter­net und freien Radiosendern wer­den über den konkreten Pro­duzentIn­nenkreis weitaus mehr Men­schen erre­icht wer­den.

Konkrete Vorge­hensweise:

Das Pro­jekt begann am 01.07.09. Es wurde zunächst ein Fly­er erstellt, der das Pro­jekt bekan­nt machen sollte (siehe Anlage 1), der an ver­schiede­nen Ein­rich­tun­gen verteilt wurde. Gle­ichzeit­ig wurde bei ver­schiede­nen Jugen­dein­rich­tun­gen das Pro­jekt vorgestellt. Mitte August 09 waren zwei inter­essierte Ein­rich­tun­gen und inter­essierte junge Men­schen gefun­den. In der Jugen­dein­rich­tung „Freibeuter­schiff“ – auf der sich prak­tis­ch­er Weise auch das von uns genutzte Ton­stu­dio befand – fand das erste Tre­f­fen statt auf dem das Pro­jekt aus­führlich vorgestellt und ein gemein­samer Fahrplan für die erste Sendung (Was ist Recht­sex­trem­is­mus?) erstellt wurde. Dann fol­gten regelmäßige Tre­f­fen auf denen das The­ma besprochen und dazu recher­chiert wurde. Es wur­den Inter­views vor­bere­it­et, aufgenom­men, anschließend geschnit­ten und dann mit Ansagen und Musik verse­hen. Nach etwa sechs bis acht Wochen war jew­eils eine Sendung fer­tig. Die ersten bei­den Sendun­gen sind in Zusam­me­nar­beit mit dem „Freibeuter­schiff“ und Jugendlichen aus dieser Ein­rich­tung ent­standen. Die fol­gen­den zwei Sendun­gen sind mit Jugendlichen ent­standen, die sich auf­grund der Wer­bung (Fly­er und Inter­ne­tauftritt) direkt beim ADB gemeldet hat­ten. Die let­zten zwei Sendun­gen sind in Zusam­me­nar­beit mit dem KUBIZ und inter­essierten Jugendlichen aus dieser Ein­rich­tung ent­standen. Währen­den­dessen wurde mit eini­gen Jugendlichen ein Blog erar­beit­et, auf dem nach Pro­jek­tende alle Radiosendun­gen und Hin­ter­gründe zu dem Pro­jekt veröf­fentlicht wer­den. Zum 01.07.10 wurde das Pro­jekt vor­läu­fig abgeschlossen. Da wir ins­ge­samt auf ein großes Inter­esse gestoßen sind und es auch von mehreren Jugendlichen das Inter­esse gibt weit­ere Sendun­gen zu pro­duzieren, über­legen wir zurzeit wie ein solchen Pro­jekt am besten fort­ge­set­zt wer­den kön­nte.

Konkrete Sendun­gen:
1. Sendung: „Was ist Rechts?“
Die erste Sendung sollte in das Pro­jekt vorstellen und in das The­ma Recht­sex­trem­is­mus ein­führen. Nach­dem sich in der Gruppe über das The­ma informiert wurde, wurde ein Inter­view dazu geführt. Dieses wurde im Ton­stu­dio des „Freibeuter­schiff“ aufgenom­men und in den näch­sten Tre­f­fen gemein­sam geschnit­ten und anschließen An- und Abmod­er­a­tions­texte einge­sprochen. Ins­ge­samt haben an dieser Sendung 5 Jugendliche im Alter zwis­chen 14–20 Jahren teilgenom­men, nicht jed­er wollte selb­st Texte ein­sprechen oder Inter­views führen, son­dern manche lieber schnei­den oder Fra­gen vor­bere­it­en bzw. recher­chieren. Dies sollte sich in den weit­eren Sendun­gen wieder­holen, wurde aber auch nicht als Prob­lem ange­se­hen.

2. Sendung: „Rechte Musik“
Die zweite Sendung behan­delt die Prob­lematik von rechter Musik. In den let­zten Jahren hat vor allem die NPD ver­sucht mit soge­nan­nten Schulhof-CD´s Jung­wäh­ler zu erre­ichen. Rechte Musik kann qua­si als eine Art Ein­stiegs­droge ange­se­hen wer­den. Für diese Sendung wurde ein Pro­jek­t­mi­tar­beit­er des Antifaschis­tis­chen Pressearchiv und Bil­dungszen­trum Berlin e.V. (APABIZ) zu rechter Musik und den dahin­ter ste­hen­den Strate­gien inter­viewt. Das Inter­view wurde anschließend im Ton­stu­dio des „Freibeuter­schiffs“ geschnit­ten und entsprechende An- und Abmod­er­a­tions­texte ein gesprochen. Ins­ge­samt haben an dieser Sendung 6 Jugendliche mit­gewirkt.

3.Sendung: „Musik gegen Rechts“
Die dritte Sendung beschäftigt sich mit der Frage inwieweit Musik auch ein kul­turelles Mit­tel gegen Recht­sex­trem­is­mus und Neon­azis sein kann und in welch­er Ver­ant­wor­tung auch Kün­stler und Musik­er ste­hen. Zu diesem Zweck wurde ein Inter­view mit ein­er Berlin­er alter­na­tiv­en Hip-Hop-Band (Conex­ion Musi­cal) und mit ein­er Stu­dentin der Kul­tur­wis­senschaft geführt. Die Inter­views wur­den im Ton­stu­dio geschnit­ten und bear­beit­et. An dieser Sendung haben 6 Jugendliche mit­gewirkt, die sich direkt beim ADB gemeldet hat­ten.

4. Sendung: „Was tun gegen Rechts“
In dieser Sendung wur­den zwei Akteure vorgestellt die sich im All­t­ag gegen Nazis und Ras­sis­mus engagieren. Die Entschei­dung welche Organ­i­sa­tio­nen vorgestellt wer­den soll­ten ist von den Jugendlichen selb­st getrof­fen wor­den. Die Inter­views wur­den im Ton­stu­dio geschnit­ten und bear­beit­et. An dieser Sendung haben 7 Jugendliche mit­gewirkt, die sich direkt an das ADB gewandt hat­ten.

5. Sendung: „Lifestile und Auftreten von Neon­azis“
Diese Sendung beschäftigt sich mit der Frage, wie heute Neon­azis ausse­hen, was sich in den let­zten Jahren verän­dert hat und welche Rolle bes­timmte Marken in der recht­en Szene spie­len (Bsp. Thor Steinar). Nach einiger Recherche zum The­ma wurde ein Inter­view mit einem Mitar­beit­er vom Mobilen Beratung­steam gegen Recht­sex­trem­is­mus Berlin (MBR) geführt. Dieses Inter­view wurde im Ton­stu­dio geschnit­ten und bear­beit­et. Diese Sendung wurde in Zusam­me­nar­beit mit der Jugen­dein­rich­tung Kul­tur- und Bil­dungszen­trum Raoul Wal­len­berg – KUBIZ und dor­ti­gen inter­essierten Jugendlichen pro­duziert.

6. Sendung: „Gewalt­tat­en von Rechts“
Die let­zte Sendung beschäftigte sich mit Gewalt­tat­en von rechts. Zu diesem Zweck wurde ein Inter­view mit einem Mitar­beit­er der unab­hängi­gen Beratungsstelle Rea­chOut Berlin zu dieser Frage geführt. Das Inter­view wurde dann gemein­sam im Ton­stu­dion geschnit­ten und bear­beit­et. Auch diese Sendung ent­stand in Zusam­me­nar­beit mit dem KUBIZ und 6 inter­essierten Jugendlichen aus der Ein­rich­tung.


Doku­men­ta­tion:

Um das Pro­jekt zu Beginn zu präsen­tieren wurde ein Fly­er ent­wor­fen und an Jugen­dein­rich­tun­gen verteilt und per Mail über diverse Verteil­er ver­schickt. Zum Pro­jek­tende hin wurde ein weit­er­er Fly­er pro­duziert, der das Pro­jekt vorstellen soll und über die einzel­nen Sendun­gen informiert.
Des weit­eren ist im Laufe des Pro­jek­tes in Zusam­me­nar­beit mit inter­essierten Jugendlichen ein Blog ent­standen, der über das Pro­jekt informiert und die Möglichkeit bietet sich die einzel­nen Sendun­gen herunter zu laden. So soll über den unmit­tel­baren Pro­duzentIn­nenkreis hin­aus möglichst viele Men­schen erre­icht und ange­sprochen wer­den. Darüber hin­aus sollen die einzel­nen Sendun­gen über freie Radiosender aus­ges­trahlt wer­den. Beim offe­nen Kanal Berlin beste­ht die Möglichkeit, andere Sender haben bere­its Inter­esse singnal­isiert.

Koop­er­a­tionspart­ner:
Während des Pro­jek­tes haben wir Kon­takt zu anderen Organ­i­sa­tio­nen aufge­baut bzw. bere­its beste­hen­den Koop­er­a­tio­nen aus­ge­baut. Auf die eine oder andere Weise haben uns bei diesem Pro­jekt fol­gende Organ­i­sa­tio­nen unter­stützt.

- Jugen­dein­rich­tung „Freibeuter­schiff“
— Lan­dess­chülervertre­tung Berlin
— Reach Out
— Antifaschis­tis­ches Pressearchiv und Bil­dungszen­trum Berlin e.V. (APABIZ)
— Mobile Beratung gegen Recht­sex­trem­is­mus Berlin – MBR
— Kul­tur- und Bil­dungszen­trum Raoul Wal­len­berg – KUBIZ