Bei unser­er Schü­lerini­tia­tive „Poli­tik als Schul­fach“ geht es um die poli­tis­che Bil­dung in der Schule. Wir sehen in ein­er poli­tis­chen Grund­bil­dung die Voraus­set­zung dafür, dass jemand sich in ein­er Demokratie engagieren kann. Nur ein informiert­er Bürg­er weiß, welche Par­tizipa­tion­s­möglichkeit­en er hat.

Zur Projektgruppe

Schü­lerini­tia­tive Poli­tik als Schul­fach
Fokus (Alters­gruppe) auf:
Jugendliche
Lokale Zuord­nung:
städtisch

Projektinformation

In Berlin ist es so, dass das Fach Sozialkunde (= Poli­tik) zu einem Drit­tel im Fach Geschichte enthal­ten sein soll. Lei­der unter­richt­en jedoch viele Lehrer nur Geschichte und ver­nach­läs­si­gen die poli­tis­chen und aktuellen Inhalte. Damit wir in Umfra­gen nicht wieder zu hören bekom­men, die UNO sei ein Karten­spiel oder Klaus Wow­ere­it die Bun­deskan­z­lerin, set­zen wir uns für ein eigenes Schul­fach Poli­tik mit aktuellen Bezü­gen bzw. zumin­d­est für eine getren­nte Beno­tung von Sozialkunde und Geschichte ein. Dann kön­nte der Unter­richt näm­lich nicht mehr so ein­fach ver­nach­läs­sigt wer­den.
Unsere Schü­lerini­tia­tive beste­ht auss­chließlich aus Schülern und set­zt sich über­parteilich für Schüler ein. Jed­er Jugendliche aus Berlin ist ein­ge­laden, mitzu­machen. Bei unseren Tre­f­fen oder Präsen­ta­tio­nen (z. B. auf dem Berlin­er jugend­FO­RUM oder beim Lan­dess­chul­beirat) kann jed­er Inter­essierte mitwirken und seine Ideen ein­brin­gen.
Konkret haben wir uns bish­er mit unserem Anliegen an Poli­tik­er, Schulkon­feren­zen und die Sen­atsver­wal­tung für Bil­dung, Jugend und Wis­senschaft gewandt. Zudem wurde in mehreren Medi­en über uns berichtet. Wir hof­fen, dass in Zukun­ft noch mehr Berlin­er die Wichtigkeit unser­er Forderung erken­nen und unser Pro­jekt unter­stützen.