Regelschüler*innen und Schüler*innen der Willkom­men­sklasse bilden Tandems, um sich näher ken­nen zu ler­nen. Gemein­same Aktiv­itäten sollen Berühungsäng­ste abbauen und eine gemein­same Basis für per­sön­liche Begeg­nun­gen schaf­fen. Der Höhep­unkt ist schließlich eine gemein­same Fahrt auf einen Reit­er­hof.

Zur Projektgruppe

Heinz-Brandt-Schule
Lang­hansstr. 120
13086 Berlin
Tele­fon:
030/9251208
Fokus (Alters­gruppe) auf:
Jugendliche
Lokale Zuord­nung:
bezirk­lich

Projektinformation

Seit eini­gen Jahren hat die Heinz-Brandt-Schule eine Willkom­men­sklasse und von Beginn an war klar, dass Ziel sein muss, die Schüler*innen mit Fluchter­fahrun­gen möglichst gut in die beste­hende Schul­ge­mein­schaft einzu­binden. Daher nehmen wir am Tandem­pro­jekt der Stiftung Bil­dung (unter­stützt durch das BMFSFJ) teil, welch­es den Tandems aus Regelschüler*innen und Willkommensschüler*innen gemein­same Aktiv­itäten finanziert.

Die gebilde­ten Tandems kön­nen gemein­sam ins Kino gehen oder andere Aktiv­itäten in Anspruch nehmen. Sie tre­f­fen sich im Rah­men der Vor­bere­itung schulis­ch­er Aktio­nen auch in regelmäßi­gen Tre­f­fen. So führten die Tandems beispiel­sweise an den Tagen der offe­nen Tür die Gäste durch die Schule und stell­ten sie vor.

Der Höhep­unkt und Abschluss der gemein­samen Unternehmungen ist dann der Aufen­thalt auf dem Reit­er­hof als inten­sive Begeg­nungsreise am Schul­jahre­sende. Die dor­ti­gen gemein­samen Tätigkeit­en (Pferde satteln/ pfle­gen, Reit­stun­den, Aus­ritt, gemein­same Verpfle­gung) bieten Grund­lage für kul­turellen Aus­tausch und Schaf­fen gemein­same Erfahrung, die verbinden kön­nen. Zugle­ich ver­lassen die Jugendlichen mit und ohne Fluchter­fahrung ihr gewohntes Ler­num­feld, welch­es für manche Jugendliche auch Umfeld des Leis­tungs­druck­es oder sog­ar Umfeld des Ver­sagens ist. Die Schule wird gegen die entspan­nte Umge­bung eines Pfer­de­hofs einge­tauscht, welche Kom­mu­nika­tion miteinan­der unab­d­ing­bar macht, denn es gibt kaum Emp­fang auf dem Gehöft.

Durch finanzielle Förderung der Stiftung Bil­dung wird jed­er Schüler*in die Fahrt zugänglich gemacht (Kosten liegen bei derzeit 50,- € Verpfle­gungs­geld).