In der Woche vom 20.09. bis 24.09.2010 veranstaltete die Carl-Legien-Schule in Neukölln für alle 450 Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern eine Aktionswoche für Vielfalt und Respekt.

Zur Projektgruppe

Carl-Legien-Schule
Leinestr. 37-45
12049 Berlin-Neukölln
Telefon:
+49-(0)30-814 654 26
Fokus (Altersgruppe) auf:
Jugendliche
Lokale Zuordnung:
bezirklichnachbarschaftlich

Projektinformation

Bei verschiedenen Workshops, Projekten und Aktionen diskutierten und reflektierten die Schüler/innen das Thema Respekt und setzen sich auf sportliche, künstlerische und kreative Art mit konkreten Problemsituationen in ihren Lebenswelten und eigenen Einstellungen dazu auseinander.

Eines der herausragendsten Projekte war der Workshop „Streetdance/HipHop für Respekt und Vielfalt“, der in Koope-ration mit dem Jugendkulturprojekt COO-TOO-COO stattfand.
Ziel war es, den Schüler/innen neben der tänzerischen Umsetzung den ganz ursprünglichen Respektsgedanken der HipHop-Kultur zu vermitteln und die Botschaft der gegenseitigen Achtung durch das Tanzen erlebbar zu machen. Im Workshop beschäftigten sich die Jugendlichen konkret mit:

  • der Geschichte und den Wurzeln von Streetdance und HipHop
  • verschiedenen Facetten von Streetdance in Theorie & Praxis
  • des tänzerischen Ausdrucks von ggs. Respekt durch HipHop

Durch die vom COO-TOO-COO-Projekt engagierten Tanztrainer der berühmten Flying Steps lernte die Klasse TB 01 (Textil- und Bekleidung) HipHop nicht nur als Tanz- oder Musikstil kennen, sondern als eine Kultur, deren Hauptströmung sich ganz nach dem Fair-Play-Gedanken als positiver Gegenpol zu Gewaltbereitschaft und Kriminalität entwickelte. Das heißt: Die Schüler/innen lernten sich gegenseitig so zu akzeptieren, wie sie sind - unabhänging von ethnischer Herkunft, Religionszugehörigkeit und unterschiedlicher Weltanschauung.

Indem sich die Schüler/innen im Tanz einzeln und als Gruppe selbst ausprobieren konnten, erfuhren sie eine hohe Selbstwirksamkeit und wurden als Team - trotz aller Unterschiede - stärker zusammengeschweißt.

Das Ergebnis war eine selbstständig erarbeitete Choreographie, die zur Abschlussveranstaltung der Aktionswoche an der Schule präsentiert wurde. Für die stolzen und begeisterten Jugendlichen war die Projektwoche, die in einem respektvollen Umgang miteinander stattfand, ein voller Erfolg!

Zitat einer Schülerin:
„Das Tanzen und der Auftritt haben mir sehr viel Spaß gemacht! Aber ich habe auch gelernt, dass es O.K. ist, wenn jemand eine andere Meinung hat als ich. Dann kann ich trotzdem mit ihm in einer Gruppe was machen, z.B. HipHop tanzen!“