Über den Teller­rand  Com­mu­ni­ty Build­ing bietet eine Plat­tform für Geflüchtete und Behei­matete, die sich auf Augen­höhe begeg­nen kön­nen und respek­tvoll miteinan­der umge­hen. Dies set­zen wir um, mit kreativ­en Begeg­nung­spro­gram­men und Pro­jek­ten und fördern somit das gegen­seit­ige Inter­esse, das Ken­nen­ler­nen sowie den gegen­seit­i­gen Respekt.

Projektinformation

Unsere Begeg­nung­spro­gramme bieten einen hohen Mehrw­ert für alle Beteiligten. Damit sor­gen wir dafür, dass es nicht nur bei ein­er Begeg­nung bleibt. In schöpferischen, kreativ­en und sportlichen Pro­jek­ten ler­nen sich Geflüchtete und Behei­matete unbe­fan­gen ken­nen. Ob gemein­sames Kochen, Basteln, Sin­gen oder Gärt­nern – wir brin­gen Geflüchtete und Behei­matete auf Augen­höhe zusam­men und bauen deutsch­landweit eine Com­mu­ni­ty auf. Uns gibt es bere­its in mehr als zwanzig Städten in Deutsch­land und in ein­er europäis­chen Stadt. Die Idee ist ent­standen, da Flüchtlinge und Behei­matete viel zu häu­fig in Par­al­lelge­sellschaften leben. Zudem wer­den geflüchtete Men­schen oft nur in der Rolle der Hil­fe- und Leis­tungsempfänger wahrgenom­men. Wir lösen diese Geber-Nehmer-Struk­turen auf und bieten respek­tvolle Begeg­nun­gen auf Augen­höhe an. So wer­den die Begeg­nun­gen von Geflüchteten und Behei­mateten zusam­men geplant und umge­set­zt. Langfristig soll ein interkul­turelles Fre­und­schaft­snet­zw­erk entste­hen, das Hil­fe zur Selb­sthil­fe ermöglicht und als Beispiel für gelebte Tol­er­anz und Par­tizipa­tion dient.