Deutsch, türkisch, ara­bisch, rus­sisch, pol­nisch, Ital­ienisch oder afrikanisch? Mus­lim­isch, evan­ge­lisch oder vielle­icht katholisch? Junge oder Mäd­chen? Klein oder groß?
So vielfältig und indi­vidu­ell bauen wir unser gemein­sames Haus im Schüler­laden „Perl­mut“ in Berlin Wed­ding.

Zur Projektgruppe

Schüler­laden Perl­mut e.V.
Prinzenallee 58
13359
Tele­fon:
030 23880810
Fokus (Alters­gruppe) auf:
Kinder
Lokale Zuord­nung:
nach­barschaftlich

Projektinformation

Ziel des Pro­jek­tes war die Auseinan­der­set­zung mit der eige­nen biographis­chen Geschichte der Kinder, sowie das Ken­nen­ler­nen der ver­schiede­nen Kul­turen, die man in Berlin tre­f­fen kann.
Als Ein­stieg in das Pro­jekt haben wir am 30.09.13 die Ausstel­lung „Vil­la Glob­al im Labyrinth der Kul­turen“ unseres Koop­er­a­tionspart­ners „ Jugend­mu­se­um Schöneberg“ besucht:
„Wer weiß schon, wie seine Nach­barn leben? In der VILLA GLOBAL kannst du fremde Türen öff­nen und dich in vie­len Räu­men umschauen. Die Mieter der VILLA GLOBAL haben erfun­dene Namen. Doch die Ähn­lichkeit mit wirk­lichen Per­so­n­en ist beab­sichtigt. Alle diese Lebens­geschicht­en gibt es – im Schöneberg­er Nor­den und ander­swo in Berlin.“
Begleit­et von Muse­um­späd­a­gogen hat­ten die Kinder dort aus­giebig die Gele­gen­heit, ver­schiedene Lebens­geschicht­en, Kul­turen und Reli­gio­nen ken­nen zu ler­nen. Einige Kinder haben Bezüge zur eige­nen Geschichte her­stellen kön­nen, alle haben neue Wel­ten ent­deckt. Die Kinder haben viele Impulse und Inspi­ra­tio­nen mitgenom­men.
Am näch­sten Tag haben wir ange­fan­gen, „Unser Haus Perl­mut“ zu bauen. Jedes Kind kon­nte seinen eige­nen Raum in einem Schuhkar­ton gestal­ten. Begleit­et und inspiri­ert wurde die Aktion durch gemein­same Gespräche und die Suche nach Antworten auf viele ver­schiedene Fra­gen:
Wer bin ich? Woher komme ich? Ist meine Fam­i­lie religiös? Welche Sprachen kenne ich? Welche Tra­di­tio­nen und Rit­uale gibt es in mein­er Fam­i­lie? Was ist mein Hob­by, meine Vor­lieben und Abnei­gun­gen?
Die jun­gen Kün­stler haben kreativ und engagiert gear­beit­et. Viele Kinder haben sich über mehrere Tage mit ihren Raum beschäftigt und haben sich dabei immer tiefer ins The­ma hinein gear­beit­et.
Nach drei Wochen kon­nten wir alle unsere Räume zu einem riesi­gen Haus vere­ini­gen. Jed­er Raum ist indi­vidu­ell und ste­ht für die Per­son eines Kindes, aber aus der Vielfalt ergibt sich ein­drucksvoll und für alle ersichtlich ein gemein­sam Ganzes, ein schönes, buntes Haus, unser „Perl­mut“, in dem alle ihren Platz find­en.
Wer es sich anschauen möchte, ist her­zlich ein­ge­laden!