Gewinner Ausze­ich­nung
2015/16

Die Zahl der Inob­hut­nah­men von unbe­gleit­eten min­der­jähri­gen Flüchtlin­gen ist
 im Jahr 2014 gegenüber den Vor­jahren um etwa 45% auf 10.400 gestiegen. Die ehre­namtliche Einzelvor­mund­schaft, die engagierte Erwach­sene für unbe­gleit­ete min­der­jährige Flüchtlinge übernehmen kön­nen, schafft Möglichkeit­en der sozialen Teil­habe. bi’bak entwick­elt und pro­duziert gemein­sam mit bere­its ver­mit­tel­ten und ehe­ma­li­gen Mün­deln (so der ver­wen­dete Amts­be­griff) einen Kurz­film zu den Möglichkeit­en und Vorteilen der Einzelvor­mund­schaft. Der Film richtet sich an die neu angekomme­nen Jugendlichen und poten­zielle Vor­mün­derIn­nen und stellt auf ein­fache und unter­halt­same Weise die Idee und Funk­tion der Vor­mund­schaft dar.

In Koop­er­a­tion mit XENION Psy­chosoziale Hil­fen für poli­tisch Ver­fol­gte e.V. und dem Pro­jekt AKINDA – Net­zw­erk Einzelvor­mund­schaften Berlin

Gefördert vom Berlin­er Pro­jek­t­fonds Kul­turelle Bil­dung und Save the Chil­dren

Zur Projektgruppe

bi bak
Prinzenallee 59
13359 Berlin
Fokus (Alters­gruppe) auf:
Erwach­seneJugendliche

Projektinformation

Zum Stich­tag 29.02.2016 befan­den sich rund 69.000 unbe­gleit­ete min­der­jährige und junge voljährige Flüchtlinge in Maß­nah­men der Kinder- und Jugend­hil­fe. Laut Angaben des Bun­des­fachver­ban­des UMF e.V. steigt die Zahl der neu ank­om­menden jugendlichen Flüchtlinge beständig.

Die ehre­namtliche Einzelvor­mund­schaft, die engagierte Erwach­sene für unbe­gleit­ete min­der­jährige Flüchtlinge übernehmen kön­nen, schafft Bedin­gun­gen für den Auf­bau von Ver­trauens­beziehun­gen, die für bei­de Seit­en wertvoll und lehrre­ich sein kön­nen. Sie bietet den unbe­gleit­eten Jugendlichen viel­seit­ige Möglichkeit­en der sozialen Teil­habe und unter­stützt sie in dem oft schwieri­gen Prozess mit ihrem neuen Leben­sum­feld ver­traut zu wer­den. Der Vor­mund hat  das Wohl des Mün­dels im Blick und set­zt sich ein für  angemessene Unter­bringung,  Bil­dungschan­cen,  medi­zinis­che und psy­chol­o­gis­che Ver­sorgung und qual­i­fizierte Begleitung im asyl- und aufen­thalt­srechtlichen Ver­fahren.

Wir haben gemein­sam mit bere­its ver­mit­tel­ten und ehe­ma­li­gen Mün­deln, also unbe­gleit­eten min­der­jähri­gen Flüchtlin­gen, die bere­its einen ehre­namtlichen Vor­mund haben oder hat­ten, einen Image-Film entwick­elt und pro­duziert, der die Arbeit von akin­da und die Wichtigkeit der Einzelvor­mund­schaft vorstellt. Der Film soll sich an die neu angekomme­nen Jugendlichen und poten­zielle Vor­mün­der aber auch an poten­zielle Geldge­ber oder Poli­tik­er richt­en und auf ein­fache und unter­halt­same Weise die Idee und Funk­tion der Vor­mund­schaft darstellen und Vorteile aufzeigen, die ein solch­es Ver­hält­nis zu einem ehre­namtlichen Vor­mund mit sich bringt. Dies ist in Form eines Kurz­films geschehen, der von den Vor­mün­derIn­nen und ihren Mün­del gemein­sam ent­wor­fen und gestal­tet wurde. Uns war es wichtig, dass die Akteure selb­st das Bild aktiv mit­gestal­ten kön­nen, mit dem sie sich und akin­da präsen­tieren wollen.

Der Film kann über die sozialen Net­zw­erke schnell geteilt und ver­bre­it­et wer­den. Die Jugendlichen erstellen damit selb­st ein Pro­dukt, das von ihnen genutzt wer­den kann und das weit­eren, neu ank­om­menden jun­gen Flüchtlin­gen Infor­ma­tio­nen und Vorstel­lun­gen zu den Vorteilen und For­men ein­er ehre­namtlichen Vor­mund­schaft aufzeigt.